Montag, 17.06.2019

Fitness-Festival „Renew“ lockt 1500 Sportbegeisterte

Leserbrief

Braunschweig. Laute Musik dröhnt aus den Boxen, von der Bühne aus ruft Trainer Tommy die Anweisungen, und auf der Wiese im Bürgerpark tanzen Hunderte Sportbegeisterte mit. Und das ist erst der Vormittag beim Fitness-Festival „Renew“, das am Sonntag in und rund um die Volkswagenhalle in Braunschweig veranstaltet wurde. Bei bestem Sportwetter – trocken und warm, aber nicht zu heiß und keine pralle Sonne – fanden insgesamt 1500 Fitness-Fans den Weg in den Bürgerpark.

In fünf verschiedenen Bereichen gab es rund 50 verschiedene Angebote, bei denen sich alles um Sport, Körperbewusstsein und einen gesunden Lebensstil drehte. Sie boten aber nicht nur absoluten Sportskanonen die Möglichkeit, Gas zu geben und sich auszupowern. Auch Stretch-Übungen, Lesungen und Meditation standen auf dem Plan. Das zeigte sich auch am Publikum im Bürgerpark: Extrem durchtrainierte Sport-Freaks kamen hier ebenso auf ihre Kosten wie die, die es ruhiger angehen lassen wollten. Alle Besucher konnten in ihrem eigenen Tempo trainieren, ausprobieren, was hinter Kursnamen wie „Dance X“, „Stretch & Flex“ oder „Yoga Nidra“ steckt, oder auch einfach auf der Wiese entspannen und zur Ruhe kommen. Von negativer oder wetteifernder Stimmung, wie man sie doch manchmal von Sportveranstaltungen oder aus Fitnessstudios kennt, war auf dem Festival allerdings keinerlei Spur. Im Gegenteil: „Man spürt hier positive Vibes, die Menschen sind eine echte Community“, sagte Rilana Sandelmann, verantwortlich für Marketing und Public Relations bei „Undercover“. Die Eventmanagement-Firma ist gemeinsam mit der „Stereolove GmbH“ für die Organisation des Festivals verantwortlich.

Helfen statt Wetteifern

Das Programm machte von Beginn an deutlich: Für Bodyshaming oder Diskriminierung ist hier kein Platz. Bestes Beispiel dafür war die Lesung mit Stylistin und Modedesignerin Miyabi Kawai, unter anderem bekannt aus der Sendung „Schrankalarm“. Sie stellte ihr neues Buch „Dem Meer ist es egal, ob du eine Bikinifigur hast“ vor und erzählte bei der Lesung auch davon, wie sie mit Kritik an ihrer Figur umgeht und sich selbst lieben kann– auch ohne vermeintlichen „Idealmaßen“ zu entsprechen.

Das „Renew“-Konzept ist noch recht neu, vergangenes Jahr stieg das Festival zum ersten Mal – damals noch ohne den Bereich in der Volkswagenhalle und dafür an zwei Tagen. Dass sich das erst mal etablieren muss, ist den Veranstaltern bewusst: „Jeder weiß, was ein Rockkonzert ist, und jeder weiß, was eine Lesung ist. Ein Fitness-Festival kennen die meisten aber noch nicht“, meint Rilana Sandelmann. Dennoch: Das Feedback sei bisher sehr positiv ausgefallen. „Jedes Mal wurden mir andere Kurse als Highlights genannt, wenn ich nachgefragt habe“, erzählt sie.

Es kämen eben nicht nur die hundertprozentigen Fitnessfans, die ihre Körper stählen wollen, sondern auch viele, die einfach mal etwas Neues ausprobieren wollen. Und dass diese unterschiedlichen Menschen auf dem Festival zu einer Gemeinschaft werden, zusammenarbeiten und sich helfen, statt zu konkurrieren und sich zu vergleichen, das ist ihrer Meinung nach eine der schönsten Erfahrungen.

Und morgen lesen Sie...

Laufen bei hohen Temperaturen: Trainer Rolf Nolte gibt Tipps, worauf Hobbysportler achten sollten.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Gedenken an Grenzöffnung
    Mehr
  • Goslar
    Eine Tour durch die „neue“ Stadt
    Mehr
  • Goslar
    „In 60 Tagen allein um die Welt“
    Mehr
  • Oberharz
    Elterlicher Betrieb als Perspektive
    Mehr
  • Goslar
    Schillerschule: Bürgerliste fordert schnelle Antworten
    Mehr