Montag, 09.05.2016, 16:04 Uhr

Von Food-Snapper über Stalker bisSelfiemaster

Komikerin Carolin Kebekus wird durch Snapchat zum Hündchen. Foto: Screenshot

Wie in jedem sozialen Netzwerk, gibt es auch bei Snapchat unterschiedliche Typen. Die Junge Szene stellt euch einige vor, die ihr bestimmt schon selbst kennenlernen durftet.

Der Video-Snapper

Dieser liebt es, Videos zu drehen. Wie ein waschechter Vlogger begrüßt er die Snapchat-Community zu Beginn immer mit einem lässigen „Hey Snapchat, what‘s up?“

Der Angeber

Protzen, Posen, Party: Das ist das Motto der Angeber. Sie wollen ihren Followern zeigen, was sie für ein begehrenswertes Leben führen. Der Satz „Tja, ob das bei euch genauso gerade ist? I doubt it!“ fällt hier des Öfteren.

Der Food-Snapper

Der Food-Snapper fotografiert ausschließlich sein Essen. Morgens, mittags, abends und zwischendurch. Er hat scheinbar viel Zeit zum Kochen. Und zum Essen.

Der Filter-Snapper

Zu den Filter-Snappern gehören meist die Neulinge, die sich erst bei Snapchat anmeldeten, als es die Masken bereits gab. Sie lieben es, Selfies von sich zu machen und sie in der App mit den sich immer ändernden Filtern zu bearbeiten. Ob Hündchen, Blumenkranz oder Kopfschmuck: Jedes neue Feature wird direkt ausprobiert.

Der Selfie-Snapper

Ein Selfie in der Badewanne, eins beim Frühstück, eins bei der Arbeit, eins beim Sport, eins mit Freunden und eins kurz vor dem Einschlafen. Bei den Selfie-Snappern wird das eigene Gesicht in jeder Situation in Szene gesetzt.

Der Stalker

Der Stalker ist nur bei Snapchat angemeldet, um die Fotos der anderen anzusehen. Er selbst versendet nie Fotos und hält sich auch sonst eher im Hintergrund.


Blog der Redaktion
Weitere Themen aus der Region