Freitag, 13.05.2016, 16:31 Uhr

Jeder hat die Chance auf ein Stipendium

Mit einem Stipendium ins Ausland: Nur wenige wissen, dass es gar nicht so schwer ist, eins zu ergattern. Foto: dpa

Ein paar Monate oder ein ganzes Jahr im Ausland leben: Das ist der Traum vieler Jugendlicher. Doch das Ganze ist mit hohen Kosten verbunden, die diesen Traum schnell wieder platzen lassen können.

Dafür gibt es finanzielle Hilfe über Stipendien von Firmen, Stiftungen oder Auslandsagenturen, die einen Teil- und in manchen Fällen sogar den kompletten Preis der Reise bezahlen. Die Junge Szene verschafft euch einen Überblick.

Stipendienprogramme

Die Organisation „AFS (American Field Service) Interkulturelle Begegnungen“, vergibt jährlich an über 30 Prozent der Programmteilnehmer Auslandsstipendien. Die meisten Austauschprogramme laufen über diese Organisation. Dabei arbeitet AFS mit Stiftungen und Unternehmen zusammen. In den Partnerländern werden die Austauschschüler in zuvor geprüften Gastfamilien untergebracht. An Auswahlwochenenden werden die Stipendiaten festgelegt.

Vollstipendien

Die komplette Finanzierung einer Reise bietet das Vollstipendium, das über AFS für osteuropäische Länder angeboten wird.

Teilstipendien

Ein Teilstipendium bietet finanzielle Unterstützung von in der Regel 500 bis 3000 Euro insgesamt. Dabei kann der Bewerber eine Rangliste von fünf Wunschreisezielen angeben.

Paula Reisner aus Hohegeiß reiste mit einem Teilstipendium im Jahr 2012 nach Argentinien. „Das war auch mein Wunschland“, erklärt die 19-Jährige. Von dem Programm war sie begeistert: „Die Vorbereitungswochenenden haben viel gebracht. Besonders die länderspezifischen Seminare waren hilfreich. Da haben wir eine Menge über unser zukünftiges Gastland gelernt.“ Viele denken, dass sich ein Stipendium durch harte Arbeit verdient werden muss. Aber die Anforderungen sind gar nicht so hoch. „Ich musste zwei Mal einen zweiseitigen Erfahrungsbericht auf Deutsch schreiben“, erklärt Paula.

Das Parlamentarische Partenschaftsprogramm (PPP) ist ein Stipendium des Deutschen Bundestages, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit AFS angeboten wird. Verteilt auf die verschiedenen Wahlkreise werden insgesamt 57 Vollstipendien für ein Austauschjahr in den USA vergeben.

Simon Weber (17) aus Bad Harzburg ergatterte eines der begehrten Vollstipendien und lebt derzeit als Austauschschüler in den USA. Als Voraussetzung für die Aufnahme in das Programm gelten gute Schulleistungen, gute Englischkenntnisse, soziale Kompetenz sowie Interesse an Politik. Nach einem Auswahlwochenende wurden drei Favoriten ausgewählt, die dem Bundestagsabgeordneten des jeweiligen Wahlkreises vorgeschlagen wurden. Simon gehörte dazu und wurde vom SPD- Bundestagsabgeordneten Wilhelm Priesmeier für das Programm ausgesucht. Für Bewerber hat Simon einen wichtigen Tipp: „Man sollte sich über geschichtliche Ereignisse informieren, offen, hilfsbereit und man selbst sein.“

Weitere Programme

Neben AFS bieten auch private Organisationen, wie zum Beispiel der Lions Club Stipendien für Auslandsaufenthalte an. Weitere Infos erhaltet ihr unter www.rausvonzuhaus.de.


Blog der Redaktion
Weitere Themen aus der Region