Mittwoch, 28.07.2021, 19:42 Uhr

Überwältigender Zuspruch auf GZ-Spendenaktion: Weiter geht's

Zerstörte Häuser nach der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz. Foto: dpa

Goslar. Auf die Hilfsbereitschaft der Menschen im Landkreis Goslar ist Verlass: Nach anderthalb Wochen zeigt das Spendenbarometer auf exakt 338.197 Euro, die den Opfern des Hochwassers direkt zugute kommen werden. Der Zuspruch auf die GZ-Spendenaktion, die in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband des Roten Kreuzes läuft, ist überwältigend.

Bis Mittwochmittag waren insgesamt 2661 Einzelspenden auf dem Konto des DRK-Kreisverbandes Goslar eingegangen, wie die Zwischenbilanz von DRK-Geschäftsführer Joachim Probst zeigt.

Die höchste Privatspende liegt bislang bei 5000 Euro, die höchste Sammelspende bei 6000 Euro, die die Sängerinnen und Sänger von Pop Chor’n bei ihrem Konzert auf dem Marktplatz vorige Woche einspielten.

Noch ausstehende Spenden

Weitere Spenden stehen noch aus. So will etwa der Rammelsberg einen Anteil der jüngsten Eintrittsgelder zum Welterbe für die GZ-Spendenaktion beisteuern. Auch Betriebe oder Kindergärten sind noch in Aktion. Und am Wochenende legen sich Wirt und Anwohner am Trollmönch in Goslar ins Zeug, um Einnahmen zur Unterstützung der Hochwasseropfer zu spendieren. Genau dort am Trollmönch zeigte 2017 die Flut in Goslar ein verheerendes Gesicht.

Über die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder bei der GZ-Spendenaktion wachen Verleger Klemens Krause, DRK-Geschäftsführer Joachim Probst und Goslars Ehrenbürger Sigmar Gabriel. Dabei hat die Goslarsche Zeitung inzwischen Kontakt mit dem rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler aufgenommen, wo die Regenfluten besonders schwere Schäden hinterlassen haben. „Es ist die größte Katastrophe nach dem Zweiten Weltkrieg“, betont Tino Hackenbruch, ein Sprecher des Landkreises. Den größten Bedarf gebe es aktuell bei der finanziellen Soforthilfe für Menschen, die alles verloren haben. Es gehe um Kleidung, Lebensmittel, den täglichen Grundbedarf.

Jeder Euro für die GZ-Spendenaktion ist also weiterhin willkommen. Bei allen Spenderinnen und Spendern bedanken wir uns herzlich.

 

Weitere Spenden sind willkommen. Sie werden direkt für Projekte in den betroffenen Gebieten eingesetzt. Die GZ wird dies dokumentieren. Wer finanzielle Hilfe zum Wiederaufbau leisten will, kann Geld auf folgendes Spendenkonto des DRK-Kreisverbandes Goslar überweisen: DE58259501300000042424. Stichwort: Hochwasserkatastrophe.


Blog der Redaktion
Weitere Themen aus der Region