Veröffentlicht am Freitag, 03.07.2020
Der gute Sigmar und der böse Gabriel
Ja, so mancher mochte in dieser Woche den Kotelett-Kaiser Clemens Tönnies aus dem Kreis Gütersloh und seinen prominenten Berater Sigmar Gabriel aus Goslar gedanklich am liebsten zu Hackfleisch verarbeiten. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 26.06.2020
Bilanzpolitur mit heißer Luft
Die Corona-Krise hat so manches Thema in den vergangenen Monaten wie mit einem Bleimantel überdeckt. Nehmen wir nur die Novelle der Straßenverkehrsordnung, die seit Ende April mit satten Bußgeldern und härteren Strafen winkt – beispielsweise bei Tempoüberschreitungen. Früher hätte der ADAC eine massive Aufschrei-Kampagne quer durch die Republik gefahren, doch diesmal herrschte fast völlige Funkstille.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 12.06.2020
Mehr Schutz und Hilfe für die Opfer
Härtere Strafen, mehr Wachsamkeit, intensivere Ermittlungen: Nach schockierenden Verbrechen spielen Politik und Staatsgewalt in schöner Regelmäßigkeit dieselbe Melodie ab. Der Jahrestag des Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke und die Ermittlungen gegen die Kinderschänder von Münster haben es diese Woche fast stereotyp vor Augen geführt.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 05.06.2020
Trump mit Wumme, Scholz mit Wumms
Eine Woche, die wahrlich mehrfach Stoff für die Geschichtsbücher liefern könnte. Weltweit wütendes Corona-Virus, gigantisches Hilfsprogramm der Europäischen Union, Konjunkturpaket mit „Wumms“ der Bundesregierung – und jenseits des Großen Teichs im Land von Donald Trump bürgerkriegsähnliche Zustände. In normalen Zeiten hätte allein die Umweltkatastrophe in Sibirien wohl über Tage hinweg die Top-Nachrichten erreicht. Dort sind 20.000 Tonnen Dieselöl aus dem Tanklager eines Kraftwerks ausgelaufen, das nun Flüsse, Seen und am Ende den arktischen Ozean zu verseuchen droht.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 29.05.2020
Märchen aus der Sprunggrube
GZ-Redakteurinnen und Redakteure und Mitarbeiter erzählen von ihren täglichen Erlebnissen mit der aktuellen Corona-Krise: Im letzten Beitrag des Corona-Tagebuchs (das gleichzeitig Teil seines wöchentlichen Blogs ist) schreibt Chefredakteur Jörg Kleine über die seltsamen Corona-Märchengeschichten, die einige Sportler so von sich geben, und verabschiedet die Redaktion als Tagebuchschreiber.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 08.05.2020
Über Corona, Grundrechte und Moral
Lieber noch zwei, drei Wochen abwarten, um das Corona-Virus weiter einzudämmen, so hieß die Devise des Wissenschaftsjournalisten Rangar Yogeshwar in dieser Woche. Und ich muss gestehen: Bei aller ausgeprägten Liebe zur Bewegungsfreiheit hätte ich mir das ebenso gewünscht – die Bundesregierung vermutlich auch. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 10.04.2020
Corona aus der ländlichen Perspektive
Wann ist eigentlich Ostern? Mit dieser scheinbar doch so simplen Frage lässt sich mancher weltläufige Bildungsbürger in schiere Verzweiflung versetzen. Selbst ansonsten bibelfeste Christen müssen häufig passen. Ich habe diese Woche in meinem privaten und beruflichen Umfeld mal wieder die Probe aufs Exempel gemacht – und damit so einiges Rätselraten erzeugt. Ostern ist 40 Tage nach Aschermittwoch, heißt eine beliebte Antwort. Oder: 50 Tage vor Pfingsten. Oder schlicht: der Sonntag nach Karfreitag. Oder: der Tag, an dem Jesus auferstanden ist. Oder flapsig: rund zwei Monate, nachdem die (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 03.04.2020
Etwas Zeit ist eine gute Medizin
Bei Sonnenschein kann jeder fröhlich sein, doch in der Krise offenbart sich der Charakter. So gab es dieser Tage längst nicht nur Beifall über die Aktion der Asklepios-Harzklinik in Goslar, die vier Corona-Patienten aus den Niederlanden aufgenommen hat. Vor allem in den sozialen Netzwerken machte sich neben viel Zustimmung auch herbe Kritik breit – nach dem Motto: deutsche Corona-Betten nur für deutsche Patienten. Dabei ist es ein Zeichen der Hoffnung, dass hierzulande noch so viele für den Ernstfall vorgesehene Betten in den Kliniken nicht belegt sind. Und es ist ein Signal von (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 27.03.2020
Wie die Welt nach Corona sein wird
Panikmache, „Corona-Hype“, alles übertrieben – es ist nur wenige Tage her, dass Unentwegte meinten, die Corona-Krise sei im Wesentlichen ein mediales Problem. In Wahrheit seien normale Grippewellen doch viel schlimmer. Und selbst erfahrene Virologen haben bis vor Kurzem solche Thesen noch vertreten. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 13.03.2020
Den Blick nach vorne richten
Vorgestern klingelte ein Handwerker bei einer Kollegin aus der Redaktion zu Hause an der Tür und streckte freundlich seine Hand entgegen. Als die Kollegin den Gruß nur distanziert und ohne Händeschütteln erwiderte, meinte der Handwerker sinngemäß: „Wieso? Ich komme in so viele Haushalte, ich gebe jedem die Hand.“
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 06.03.2020
Geschichte mal ganz pflegeleicht
Pflegeleicht – vor allem dieses Attribut charakterisiert ja die Gestaltung vieler Grundstücke. Hinterm Haus einfach Rasen und Metallzaun, der Vorgarten dann als Schotterhalde, damit kein Unkraut wächst. Zeitgenössische Landschaftsarchitektur – so könnten wir nun ironisch höhnen: öde, aber zumindest pflegeleicht. Und schon sind wir thematisch beim landschaftsarchitektonischen Wettbewerb für den Goslarer Stiftsgarten, der aktuell nicht nur bei geschichtsbeflissenen Kaiserstädtern für Rumoren sorgt: Den preisgekrönten Siegerentwurf finden viele Kritiker einfach nur öde.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 28.02.2020
Keine Panik - aber bitte Information
Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen – das berühmte Bild der drei Affen kann dieser Tage symbolisch auch für zahlreiche Netzwerker stehen, die sich in den digitalen Medien tummeln. Die Information über einen ersten Verdachtsfall auf Infektion mit dem Coronavirus ließen diese Woche etliche Nörgler auf der GZ-Facebookseite jedenfalls nicht unkommentiert. Devise: Warum verbreitet die Zeitung Panik? Warum schreibt ihr nicht erst, wenn sich ein Verdacht erhärtet hat? Und habt ihr sonst nichts weiter zu berichten?
weiterlesen
Veröffentlicht am Sonntag, 23.02.2020
Wurzeln der Verblendung
Rassismus ist Gift, der Hass ist ein Gift“, untermauert die Kanzlerin nach dem rassistischen Mordanschlag in Hanau, der Menschen in Deutschland und darüber hinaus in lähmendes Entsetzen gebracht hat. Angela Merkel trifft den Nagel auf den Kopf, und sie gibt damit auch just in der Phase des politischen Debakels in Thüringen ein wichtiges Signal – vor allem auch an die eigene Partei. Denn der verschwiemelte Kurs der Christdemokraten im Zusammenspiel mit der AfD-Fraktion hat deutlich gemacht, dass es auch innerhalb und im Umfeld der CDU ein Aufweichen zum extremen rechten Rand gibt. Das gilt (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 14.02.2020
Raubtiere in der politischen Wildbahn
Rotkäppchen und der böse Luchs? Das klingt irgendwie schräg – und passt auch gar nicht zum Bild, das die meisten Menschen wohl vom Pinselohr haben. Luchs und Wolf, beide sind Raubtiere, und beide machen sich – nach ihrer Ausrottung – auch in freier Wildbahn hierzulande wieder breit. Der Luchs fällt keine erwachsenen Schafe an, die sind ihm vermutlich zu groß. Doch Rehe, junge Wildschweine, Hirschkälber oder Feldhasen stehen bei Luchsen durchaus auf dem Speiseplan. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 07.02.2020
Werden Sie Ministerpräsident/in!
Brauchen Sie einen neuen Job – bestens bezahlt noch dazu? Na, dann versuchen Sie es doch ganz schnell einmal in der Politik des Bundeslandes Thüringen: Werden Sie Ministerpräsident/in! Eine besondere Befähigung braucht es dafür offenbar nicht, vor allem keine Parteizugehörigkeit. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 31.01.2020
Den Hetzern kein Forum bieten
Nein, da liegt bei einer offenbar wachsenden Schar von Menschen ein großes Missverständnis vor: Die im Grundgesetz fixierte Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass jeder alles, was ihm im Kopf herumgeht, auch sagen darf – am besten auch nicht im stillen Kämmerlein zu Hause, aber schon gar nicht auf öffentlichen Plattformen. Meinungsfreiheit endet dort, wo die Freiheit und die Menschenwürde anderer angegriffen werden, wo es diskriminierend wird, beleidigend, wo es immer stärker auch um Hass und Hetze geht. Und am Ende leider ebenso um eine Atmosphäre, die zu Brutalität und Mord führen.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 24.01.2020
Bitte mehr Fakten als Gefühltes
Am Nikolaustag sollte möglichst vieles besser werden. Nach gefühlt unendlicher Wanderschaft, bei denen sich potenzielle neue Führungsduos quer und längs durch Deutschland präsentiert hatten, wählten die Genossen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zu ihren neuen Parteivorsitzenden. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 17.01.2020
Eine Frage der Selbstbestimmung
Die Debatte um Organspenden wogt emotional hin und her, nicht nur im Bundestag, der sich in dieser Woche mit Mehrheit gegen eine Widerspruchslösung entschieden hat. Eine Entscheidung frei nach Gewissen war es, ohne Fraktionszwang, über politische Lager hinweg – das ist auch gut so.
weiterlesen
Veröffentlicht am Montag, 06.01.2020
Großmutter, warum bist du so öko?
ns‘re Oma ist ’ne alte Umweltsau“? Nein, das kann ich als Familienvater nun wahrlich nicht behaupten. Eher kann die Generation der Großeltern bis heute Vorbild sein, was nachhaltigen Umgang mit Ressourcen oder Lebensmitteln anbelangt. Salat, Obst, Kräuter und Gemüse kamen bei Oma und Opa noch aus dem eigenen Garten, nicht plastikverpackt als Massenware aus Gewächshäusern.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 03.01.2020
Soziale Parkplatzsuche der Autolobby
Geben Autobauer die Innenstädte verloren? Diese Frage blinkt auf, nachdem der Verband der Automobilindustrie (VDA) diese Woche seine Vorschläge verbreitet hat, um das Parken in Deutschland neu zu regulieren – und teils drastisch zu verteuern. Gedanken, die ausgerechnet vom VDA kommen, der mächtigen Autolobby, die im vergangenen Herbst noch den Goslarer Ex-Vizekanzler, Ex-Wirtschaftsminister und Ex-Bundestagsabgeordneten Sigmar Gabriel als Wunschkandidaten für das Präsidentenamt im Visier hatte. Doch Gabriel sagte als Cheflobbyist ab – und erntete dafür reichlich Beifall.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 20.12.2019
Was Tattoos verraten – oder besser nicht
Haben Sie auch Tätowierungen? Heute gelten die mitunter kunstvollen Bemalungen auf dem Körper ja als verdammt schick. Zu meiner Jugendzeit waren sie eher dazu geneigt, den Tätowierten entweder als Seemann oder als Knastbruder einzuordnen. So jedenfalls das gängige Vorurteil. Der Trend hat sich indes fulminant geändert: Wer heute beispielsweise ein Fußballspiel hochbezahlter Profis im Fernsehen anschaut, der kann bei Zeitlupeneinstellungen ganze Bildergalerien auf Armen oder Beinen beobachten.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 13.12.2019
Genossin Saskia und ihre bunten Schuhe
Totgesagte leben länger. Insbesondere vielleicht diejenigen, die schon totgesagt werden, bevor sie ihr neues politisches Leben erst begonnen haben. Den neuen Vorsitzenden der SPD, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, wäre dies jedenfalls zu wünschen. Es geht bei dieser Betrachtung gar nicht um die politischen Positionen, sondern vielmehr ums Formale und um Fairness: Die vielfach niederschmetternde Kritik bis hin zur Häme politischer Kommentatoren, die den beiden seit dem vergangenen Wochenende entgegengeschlagen ist, macht fassungslos. Da überbieten sich Meinungsmacher im Blätterwald, (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 06.12.2019
Auf den Spuren der Jäger und Sammler
Sie sammeln doch auch ganz gerne, oder? Bei den Älteren steckt sicher noch eine Briefmarkensammlung irgendwo im Schrank. Vielleicht präsentieren Sie auch stolz eine Sammlung in Vitrinen – etwa Mineralien, oder doch eher Puppen? Womöglich Oldtimer-Autos, Espresso-Tassen oder Swatch-Uhren, Handtaschen, Schuhe, Meeresmuscheln, die leeren Flakons edler Düfte, Fußball-Bilder, Autogrammkarten oder gar Einkaufstüten, Streichholzschachteln und Kronkorken?
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 22.11.2019
Über Zeus thronen Fifa und IOC
Bilder sagen mehr als 1000 Worte, heißt es. Nun lässt sich an dieser Stelle leider kein passendes Motiv vom vorigen Dienstagabend am Rammelsberg in Goslar einfügen, aber wir können es ja mal gemeinsam mit Kopfkino versuchen: Da sitzen die Bosse von Hannover 96 und VfL Wolfsburg, Martin Kind und Jörg Schmadtke, abends in der ehemaligen Waschkaue der Bergleute auf der Bühne, ein Paar alter gelber Gummistiefel hängt von oben ins Bühnenbild, und der Moderator fragt: „Hat der Mann sie noch alle?“ Erst betretenes Schweigen bei den Protagonisten aus der Sportwelt, dann vielsagende Gestiken und (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 15.11.2019
Ein Goslarer regiert künftig Hannover
Ist es wichtig, wenn ein Türke in Hannover zum Oberbürgermeister gewählt wird? In jedem Fall, denn das wäre wohl ein glatter Rechtsbruch. Nach den kommunalen Wahlgesetzen in Niedersachsen dürfen Menschen gewählt werden, die mindestens 18 Jahre alt sind, seit mindestens sechs Monaten in der Gemeinde leben, die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen EU-Mitgliedsstaats besitzen. Somit ist eines mal sonnenklar: Voriges Wochenende hat die Mehrheit in der Landeshauptstadt mit Belit Onay einen deutschen Politiker zum künftigen Stadtoberhaupt gewählt.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 08.11.2019
Von Schutzwällen und Vorhängen
West- und Ostberlin? Für die Generation der Unter-30-Jährigen sind das heute vielfach böhmische Dörfer. Denn abseits der nachträglich aufgestellten Mauerreste und des Mauermuseums am Checkpoint Charlie ist von Beton, Stacheldraht und Todesstreifen, der die deutsche Hauptstadt 28 Jahre lang zerteilte und den Westteil wie eine Gefängnismauer umschloss, nichts mehr zu spüren. Gott sei Dank, möchte ich anführen.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 25.10.2019
Wer kontrolliert eigentlich Google?
Na, heute schon gegoogelt? Vermutlich ja, denn ohne diese Suchmaschine scheint niemand mehr auszukommen. Der US-amerikanische Konzern beherrscht wie ein Krake weite Teile der Internetszenerie, besitzt auch noch das Android-Betriebssystem, das weltweit den größten Teil aller mobilen Endgeräte steuert – und vieles mehr. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 18.10.2019
Aus dem Blick der Großstadtneurotiker
Ja, manchmal muss auch der kritische Blick in die eigene Branche sein, um unterschiedliche Weltbilder zu entschlüsseln. Denn so manche journalistische Nachricht, die weite Verbreitung findet, scheint anderen der realen Welt entrückt. Und das vereint sie in vielfältiger Weise mit den Botschaften aus der Politik – zumindest, wenn wir dem Faktum Rechnung tragen, dass es tatsächlich auch außerhalb der Hauptstädte und Großstadtreviere noch lebendige Menschen gibt. Oder anders gesagt: Zwei Drittel der Deutschen wohnen abseits der Großstädte, bei Politik und Nachrichten scheinen sie aber nicht (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 11.10.2019
Einkaufen? Das geht jetzt auch analog
"Entdecke die Möglichkeiten“, heißt es bei Ikea. Und wer sich durch eine der Filialen des schwedischen Selbstbaumöbelhändlers gepflügt und danach in der Abholzone geschwitzt hat, der hätte in dieser Zeit auch gut und gerne die Fußgängerzone einer Großstadt erkunden können. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 20.09.2019
Die sonderbare Sache mit der Wahrheit
Man wird doch wohl noch mal die Wahrheit sagen dürfen. Diesen Satz hört vermutlich jeder von uns – immer öfter. Und viele sagen ihn auch selbst – immer öfter. Hand aufs Herz. „Wahrheit“ ist in diesen Zusammenhängen dann aber weniger als juristischer, wissenschaftlicher oder gar ethischer Begriff gemeint, der zur Wahrheitsfindung dient, sondern als Selbstbestätigung einer ganz persönlichen und subjektiven Meinung. In Wahrheit ist Wahrheit also in diesen Zeiten zum vielleicht dehnbarsten Begriff geworden, wie Kaugummi klebt er an den Sohlen von Menschen, die die Wahrheit für sich gepachtet (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 13.09.2019
Ein Kaiserring-Porträt ganz ohne Bild
Große Kunst erwartet die Menschen im Harz nächste Woche: Die Kaiserstadt überreicht am 21. September zum 44. Mal den Kaiserring. Nach dem medial gewieften und extrovertierten deutschen Foto-Künstler Wolfgang Tillmans, einem der momentan gefragtesten modernen Künstler weltweit, betritt diesmal in der Kaiserpfalz eine geradezu scheue Frau die Bühne – Barbara Kruger.
weiterlesen