Veröffentlicht am Freitag, 08.11.2019
Von Schutzwällen und Vorhängen
West- und Ostberlin? Für die Generation der Unter-30-Jährigen sind das heute vielfach böhmische Dörfer. Denn abseits der nachträglich aufgestellten Mauerreste und des Mauermuseums am Checkpoint Charlie ist von Beton, Stacheldraht und Todesstreifen, der die deutsche Hauptstadt 28 Jahre lang zerteilte und den Westteil wie eine Gefängnismauer umschloss, nichts mehr zu spüren. Gott sei Dank, möchte ich anführen.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 25.10.2019
Wer kontrolliert eigentlich Google?
Na, heute schon gegoogelt? Vermutlich ja, denn ohne diese Suchmaschine scheint niemand mehr auszukommen. Der US-amerikanische Konzern beherrscht wie ein Krake weite Teile der Internetszenerie, besitzt auch noch das Android-Betriebssystem, das weltweit den größten Teil aller mobilen Endgeräte steuert – und vieles mehr. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 18.10.2019
Aus dem Blick der Großstadtneurotiker
Ja, manchmal muss auch der kritische Blick in die eigene Branche sein, um unterschiedliche Weltbilder zu entschlüsseln. Denn so manche journalistische Nachricht, die weite Verbreitung findet, scheint anderen der realen Welt entrückt. Und das vereint sie in vielfältiger Weise mit den Botschaften aus der Politik – zumindest, wenn wir dem Faktum Rechnung tragen, dass es tatsächlich auch außerhalb der Hauptstädte und Großstadtreviere noch lebendige Menschen gibt. Oder anders gesagt: Zwei Drittel der Deutschen wohnen abseits der Großstädte, bei Politik und Nachrichten scheinen sie aber nicht (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 11.10.2019
Einkaufen? Das geht jetzt auch analog
"Entdecke die Möglichkeiten“, heißt es bei Ikea. Und wer sich durch eine der Filialen des schwedischen Selbstbaumöbelhändlers gepflügt und danach in der Abholzone geschwitzt hat, der hätte in dieser Zeit auch gut und gerne die Fußgängerzone einer Großstadt erkunden können. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 20.09.2019
Die sonderbare Sache mit der Wahrheit
Man wird doch wohl noch mal die Wahrheit sagen dürfen. Diesen Satz hört vermutlich jeder von uns – immer öfter. Und viele sagen ihn auch selbst – immer öfter. Hand aufs Herz. „Wahrheit“ ist in diesen Zusammenhängen dann aber weniger als juristischer, wissenschaftlicher oder gar ethischer Begriff gemeint, der zur Wahrheitsfindung dient, sondern als Selbstbestätigung einer ganz persönlichen und subjektiven Meinung. In Wahrheit ist Wahrheit also in diesen Zeiten zum vielleicht dehnbarsten Begriff geworden, wie Kaugummi klebt er an den Sohlen von Menschen, die die Wahrheit für sich gepachtet (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 13.09.2019
Ein Kaiserring-Porträt ganz ohne Bild
Große Kunst erwartet die Menschen im Harz nächste Woche: Die Kaiserstadt überreicht am 21. September zum 44. Mal den Kaiserring. Nach dem medial gewieften und extrovertierten deutschen Foto-Künstler Wolfgang Tillmans, einem der momentan gefragtesten modernen Künstler weltweit, betritt diesmal in der Kaiserpfalz eine geradezu scheue Frau die Bühne – Barbara Kruger.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 06.09.2019
Die Kunst des gebauten Raumes
Architectura nannten es die Römer, architektonia die Griechen. Beides dreht sich um Baukunst, planvolles Entwerfen, Gestalten und Konstruieren von Bauwerken, die ästhetische Auseinandersetzung mit gebautem Raum. So können wir es etwa im Online-Lexikon Wikipedia nachlesen. Diese Definition gibt ein wenig Fundament für eine Diskussion, die momentan viele Gemüter in und um Goslar bewegt: Was passiert da architektonisch im Vorfeld der stolzen Kaiserpfalz, dem legendären Wohnsitz deutscher Könige und Kaiser des hohen Mittelalters?
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 30.08.2019
Wenn Wut die Grenzen sprengt
Der Mann scheint der realen Welt entrückt. Kaum ist die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nach ihrem transatlantischen Segeltörn in New York vor Anker gegangen, da lässt US-Präsident Donald Trump verkünden, riesige Flächen an geschütztem Regenwald in Alaska zum Abholzen freigeben zu wollen. Regenwald kurz vorm Nordpol?
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 23.08.2019
Der Harz als Insel für die Dänen
Realsatire schien es für viele, die noch ihre fünf Sinne beieinander haben: US-Präsident Donald Trump will Grönland kaufen. Und für Zweifler, die schier fassungslos die Nachrichten darüber in Zeitungen, Fernsehen und online verfolgten, begründete es der umstrittene Chef im Weißen Haus wie immer denkbar simpel: Letztlich gehe es doch um einen Immobilien-Deal, und davon verstehe er eine ganze Menge.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 16.08.2019
Krisengespräche am Rammelsberg
Nach zehn Jahren kraftvollen Aufschwungs in Deutschland scheint der Konjunkturmotor ins Stottern zu geraten. Im Hintergrund schwelt dabei der Handelskonflikt zwischen den USA und China, überdies schwächelt die deutsche Automobilindustrie – was sie durch Dieselskandal und verspätete Umrüstung auf E-Mobilität selbst zu verantworten hat. In diesem Sog kommen auch Zulieferindustrie und Logistiker ins Trudeln. Wichtig wäre in dieser Phase, dass der Staat mit überfälligen Investitionen bei der Stange bleibt – ob schnelle Internetverbindungen, Mobilfunknetz, öffentlicher Nahverkehr, Straßenbau (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 09.08.2019
Grobes Foulspiel im Strafraum
Kurz vor Beginn der neuen Saison, schießt einer der deutschen Fußballgranden schon mal ein krachendes Eigentor: Schalke-04-Boss Clemens Tönnies. Beim Tag des Handwerks im westfälischen Paderborn wendet er sich vor versammelter Riege aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung gegen Steuererhöhungen für Klimaschutz.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 02.08.2019
Von Bierschnegeln und „Zitrön“
Querdenken ist angesagt, um in unserer multimedial vollgepfropften Welt noch nachhaltig ins Rampenlicht zu rücken. Das gilt vor allem für Werbekampagnen. Einen echten Kracher lieferte da jüngst diese französische Automarke mit dem für viele Deutsche schier unaussprechlichen Namen. Die Fahrzeugbauer signalisierten auf allen Kanälen, ihre alte Tradition zumindest in Deutschland entnervt aufgeben zu wollen. Devise: „Es war einmal. Citroën heißt jetzt Zitrön.“ Mit satirischem Talent à la TV-Komödiant Alfons stampften die neugetauften Zitrön-Fabrikanten sogar „Nathalies Sprachschule“ aus dem (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 28.06.2019
Gute Nachricht, schlechte Nachricht
Only bad news are good news“, heißt ein englisches Credo, das sich alle Journalisten angeblich auf die Fahne geschrieben haben. Auf gut Deutsch: Journalisten suchen angeblich immer nur das Schlechte auf der Welt, um für Schlagzeilen zu sorgen. Demnach würde die Journaille angeblich jeden Tag am liebsten den Weltuntergang ankündigen. Längst befasst sich ein Theoriegebäude mit diesem Phänomen – und natürlich auch ein ganzes Arsenal an journalistischen Beiträgen. Landläufig könnten wir dabei der Forderung mancher Politiker folgen, die damit vielleicht aber auch vom eigenen Versagen ablenken (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 21.06.2019
Die Kanzlerin im Polizeibericht
Schuster, bleib bei deinen Leisten, sagt ein altes Sprichwort. Will heißen: Konzentriere dich auf das, was du gelernt hast und gut kannst. In der digitalen Welt scheinbar aller Möglichkeiten verblasst für immer mehr Menschen indes die Erkenntnis. Selbst musikalisch Talentfreie präsentieren sich bei YouTube plötzlich als Singer/Songwriter. Wenn sie nur genügend Klicks generieren, und sei es aus Mitleid oder Häme, dann können es diese Showsternchen sogar ins Fernsehen bringen – oder auf eine der von Sangria-Eimern und Promille-Tigern gesäumten Kleinkunstbühnen auf Mallorca.
weiterlesen
Veröffentlicht am Sonntag, 26.05.2019
Grüner Höhenflug
Die Europäische Union ist bei der Wahl noch mal mit einem blauen Auge davongekommen. Zumindest haben die europafreundlichen Fraktionen im EU-Parlament weiterhin das Sagen – und der zunächst befürchtete massive weitere Aufstieg der EU-feindlichen Rechtspopulisten hat sich in dieser Wahlrunde nicht bewahrheitet. Noch nicht? Wie Blei lastete in den vergangenen Monaten die schier unendliche Geschichte um den Abgang der Briten auf der EU-Politik. Den Nationalisten in der Europäischen Union hat das nur neue Nahrung gegeben, und wir werden sehen, ob sie auch künftig in Schranken zu halten sind. (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 24.05.2019
Der Geistlose, der stets verneint
Wenn wir auf die Wahlbeteiligung und die Mitgliederzahlen der ehedem großen Parteien in den vergangenen Jahren schauen, dann fehlt es ganz offensichtlich auch an Überzeugungskraft. „Persuasion“ heißt das auf der wissenschaftlichen Ebene der Kommunikationsforschung. Keine Angst, ich möchte mich jetzt hier nicht in den akademischen Untiefen der politischen Soziologie verlieren. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 17.05.2019
Die E-Version des Harzer Rollers
Spielen Sie auch noch mal gerne Monopoly? Ich jedenfalls liebe solche abendfüllenden Gesellschaftsspiele immer noch – und dieses ewige Ringen vor allem um Parkstraße und Schlossallee. Wer hier ein Haus oder gar ein Hotel besitzt, der kann sich beim Treiben auf dem Spielbrett ganz gelassen zurücklehnen und zusehen, wie die Kasse klingelt. Den aufrüttelnden Unterschied zur Realität förderte dieser Tage allerdings unser GZ-Spezialthema „Buckelpisten“ ans Tageslicht: Wer bei uns in Hahnenklee über die Parkstraße fährt, der möchte gar nicht daran denken, wie tief die Schlaglöcher erst in einer (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 03.05.2019
Der Besuch der Bundeskanzlerin
Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Über Jahrhunderte haben sich Menschen in Europa dieses Grundrecht hart erkämpft – und viele davon haben es mit dem Leben bezahlt. Nicht nur in Zeiten der Nazi-Diktatur. Mit wachsender zeitlicher Entfernung scheint jedoch auch die Erinnerung daran zu verblassen – und die reale Vorstellung davon, was Meinungsfreiheit gleichermaßen bedeutet: Sie endet genau dort, wo Meinung die persönliche Freiheit anderer einschränken will, wo Meinung beleidigend wird – und erst recht, wenn sie zur Straftat wird oder zu Straftaten auffordern will.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 26.04.2019
Mal zeigen, was wirklich in uns steckt
Manche gehen in die Mucki-Bude, andere überqueren per pedes den Harz oder erobern den Baumarkt, um das eigene Haus mal gründlich selbst zu renovieren. Aber wenn Sie wirklich wissen wollen, was in Ihnen steckt, dann fragen Sie am besten Menschen wie den Freund meiner Nichte: Er arbeitet am Max-Planck-Institut in Leipzig als Bioinformatiker. Die Forscher sind mit Leidenschaft und großer Rechnerleistung dem menschlichen Erbgut auf der Spur – und tun so nebenbei auch Stammbäume auf, von denen Familienforscher bislang nicht zu träumen wagten.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 05.04.2019
Oettingers Reisen nach Usbekistan
Reif für die Insel? Geht es nach dem deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger, dann sollten Sie künftig zumindest Großbritannien als Urlaubsziel nicht unbedingt in die engere Wahl ziehen. Wenn die Briten in Kürze nämlich die Europäische Union verlassen, ist deren Beziehung zu Deutschland und der EU nicht anders als zu Usbekistan, schilderte Oettinger diese Woche beim politischen Talk am Rammelsberg in Goslar. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 29.03.2019
Einsatz mit dem großen Besteck
Bei brandheißen Informationen packt die Feuerwehr schon mal das „große Besteck“ aus, wie es der Landkreis-Sprecher Maximilian Strache diese Woche umschrieb. Im Visier hatten Feuerwehrkameraden nämlich am Sonntagabend im Okertal rätselhafte Gasflaschen und Kanister, auf die ein Mitarbeiter von Harz-Energie aufmerksam geworden war. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 22.03.2019
Dioxin ist gefährlich, Papier ist geduldig
Ein Tropfen Öl kann bis zu 1000 Liter Wasser verunreinigen. Wer sich also jetzt an den Frühjahrsputz fürs Auto machen will, sollte besser nicht zu Hause auf dem Hof Hand anlegen, sondern in die Waschanlage fahren. Zumal eine Strafe droht, wenn Öl und Dreck beim Wagenwaschen in die Umwelt gelangen. Da können die deutschen Behörden richtig fuchsig werden. Anders scheint es hingegen bei drei Chemieunternehmen in Oker zu sein, die zwar zu viel Dioxin oder Schwermetalle in die Luft geblasen haben, aber das Gewerbeaufsichtsamt bei der Kontrolle darüber eher wie ein Papiertiger erscheinen muss. (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 15.03.2019
Ende mit der britischen Rosinen-Pickerei
Quo vadis, Britannia? Diese Frage beschleicht uns seit Monaten immer stärker, wenn wir auf die politischen Dauerdebatten im britischen Unterhaus schauen: Und täglich grüßt das Murmeltier – mit immer gleichen Argumenten, denselben Personen und Ritualen. Bislang haben das viele auf dem Kontinent eher als Zeichen großer parlamentarischer und demokratischer Traditionen gewürdigt, wie sich Volksvertreter und Justitia auf der Insel präsentieren. Richter und Anwälte tragen bis heute Perücken, als seien es Strafgerichte zu Zeiten des barocken französischen Sonnenkönigs. Doch irgendwie haben solche (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 08.03.2019
Hochprozentiges am Beckenrand
Beeindruckende Zahlen sorgen derzeit in politischen und gesellschaftlichen Debatten für reichlich Zündstoff, ob bei uns im Harz oder auf der großen nationalen Bühne. Es geht um satte 99,9 Prozent – oder zumindest ungefähr. So viele Bad Harzburger jedenfalls scheinen dafür zu sein, das Silberbornbad künftig 365 Tage im Jahr zu öffnen. Denn aus Kostengründen ist dies derzeit auf fünf Monate im Jahr begrenzt, ausgerechnet auch noch auf den Sommer.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 22.02.2019
Öko-Shopping find' ich gut
Na, haben Sie auch schon mal einen Kühlschrank bestellt – aber wussten gar nichts davon? Jedenfalls landete bei mir diese Woche ein nettes Schreiben des Deutschen Inkasso-Diensts (DID) im Briefkasten. Quasi per Otto-Versand aus Hamburg. Denn dieser Inkassodienst gehört zur EOS-Gruppe, die wiederum eine Tochter von Otto ist. Der Versandhändler aus der Hansestadt bringt ja neuerdings keinen greifbaren Katalog mehr heraus, der uns von Unterhosen bis zum Computer die schöne Warenwelt auf Papier präsentiert. Vielmehr konzentriert er sich ganz aufs Geschäft via Computer oder Smartphone. Und wenn (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 15.02.2019
Entdecke die Möglichkeiten
In der digitalen neuen Welt hat manches Produkt ja inzwischen ein kürzeres Verfallsdatum als ein Erdbeerjoghurt. Aber es gibt rühmliche Ausnahmen – der Mars-Rover „Opportunity“ zum Beispiel. Im Sommer 2003, das Smartphone war noch längst nicht erfunden, schickte die amerikanische NASA den Roboterwagen mit einer Rakete auf den Roten Planeten, wo „Opportunity“ dann am 25. Januar 2004 holprig landete. Rund drei Monate sollte er Bilder von dort zur Erde senden, das war die hoffnungsvolle Planung. Am Ende tat der Rover über 14 Jahre lang brav seinen technischen Dienst fern der Heimat, bis ein (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 01.02.2019
Regionalpolitik als wirksame Medizin
Fahrverbote für Diesel, Wohnungsmangel, Ausstieg aus der Kohle – diese Themen bestimmen derzeit in hohem Maße die Bundespolitik. Bei uns im Harz ist derweil der juristische Streit um die Klinik in Clausthal ein Zankapfel. Die kleine Bergstadt scheint auf den ersten Blick so weit weg von der Politik im großen Berlin. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 25.01.2019
Sterilisation am Redepult
Eigentlich gilt unsere niedersächsische Landeshauptstadt in anderen Gefilden Deutschlands nicht gerade als Hort des prallen Lebens oder gar Teilchenbeschleuniger bedeutender Innovationen. Zumal die Stadt nun selbst die Computermesse Cebit drangeben muss. Doch dieser Tage hat es die Metropole allemal in die bundesweiten, wenn nicht gar internationalen Schlagzeilen geschafft. „Hannover schafft den Lehrer ab“, titelte die „Welt“ mit Hintersinn. Und auch der Satiriker Dieter Nuhr nahm sich im Fernsehen der innovativen Materie aus Hannover an. Denn die Landeshauptstadt versteht sich inzwischen (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Donnerstag, 24.01.2019
Roter Teppich für Verkehrsexperten
Der 57. Verkehrsgerichtstag in Goslar kann beginnen, und wir dürfen hoffen, dass auch die nächsten Folgen dieser spannenden Serie in der Kaiserstadt am Harz gedreht werden. Jedenfalls rollt Goslar den Verkehrsrichtern, Spezialisten und Lobbyisten heute im wahrsten Sinne des Wortes den roten Teppich aus, lässt eine ganze Parade schicker Autos zum Bestaunen in der Stadt auffahren. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 18.01.2019
Meinungsfreiheit neben dem Spielfeld
Die Gedanken sind frei, heißt es in einem alten Volkslied, dessen späte Version auch von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben niedergeschrieben wurde. Just der Dichter, der 1841 auf Helgoland das Deutschlandlied zu Papier brachte.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 04.01.2019
Angriffe durch die digitale Hintertür
Industrie 4.0 lautet ein Zauberwort, das derzeit allerdings vielen Menschen mehr Angst einflößt als Zuversicht. Obwohl die meisten von uns ja längst selbst in „4.0“ unterwegs sind: Viele bestellen via Internet ihre Waren, bezahlen dabei elektronisch, verwalten ihre Bankkonten online, haben Zeugnisse und Dokumente zu Hause auf dem Rechner – und kommunizieren am liebsten über digitale Netzwerke, statt sich mal auf einen Kaffee zu treffen und von Angesicht zu Angesicht zu sprechen.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 28.12.2018
Winterfreude auf zwei Brettern
Endlich – die Skisaison am Wurmberg in Braunlage ist eröffnet. Seit Donnerstag laufen schon einige Lifte am höchsten Berg Niedersachsens, der knapp an der 1000-Meter-Marke kratzt. Der Speichersee für die Schneekanonen ist gefüllt, denn der Regen hat zuletzt viel Wasser gebracht. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Mittwoch, 19.12.2018
Von beispielloser Leichtigkeit
Schmierfinken, Fake News, Feinde des Volkes – so klingt die Steigerung von Journalisten wohl nicht nur aus dem Munde des US-Präsidenten Donald Trump. Das schmerzt jeden Reporter, jede Redakteurin, die ihrer Arbeit mit gebotener Sorgfalt und Verantwortung nachgehen, zutiefst. Die Häme, das Misstrauen, die Wut, die der Journalistenschar in Deutschland seit gestern entgegenschlägt, ist allerdings nachvollziehbar – auch wenn sie weh tut. Mehr noch: Sie muss Schmerzen bereiten.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 14.12.2018
Schmierentheater im Gerichtssaal
Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, heißt es im Volksmund. Warum das so ist, machen uns dieser Tage auch drei Verfahren deutlich, die bei uns im Harz quasi vor der Haustür liegen. Der eine handelt von einer Messerstecherei auf dem Jakobikirchhof in Goslar. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 07.12.2018
Kramp-Karrenbauer – und jetzt?
Fast aus dem Stand von 0 auf 100? Am Ende beschleunigte Friedrich Merz dann doch nur auf 48,2 Prozent beim Hamburger CDU-Parteitag, um im Ringen um den Parteivorsitz hauchdünn mit nur wenigen Stimmen gegen Annegret Kramp-Karrenbauer zu scheitern. Die Generalsekretärin und frühere saarländische Ministerpräsidentin hat es geschafft und wird Nachfolgerin von Angela Merkel an der Spitze der Union.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 30.11.2018
Der Krampf auf der Ehrentribüne
Zugegeben: Ausgerechnet aus der Kaiserstadt der Heinriche vorm 1. Advent über den Fußballkaiser Franz aus Bayern zu schwadronieren, das ist eine Partie auf dünnem Eis. Aber ich möchte mich mal aufs glatte Terrain hi-nauswagen, nachdem sich dieser Tage Franz Beckenbauer nach einer gefühlten Ewigkeit wieder in der Öffentlichkeit zu Wort gemeldet hat. Kaiser Franz bietet sich selbst als Schlichter an, um zwischen dem auferstandenen Münchener Fußball-Boss Uli Hoeneß und seinem langjährigen Busenfreund Paul Breitner zu vermitteln. Wir erinnern uns: Als Trio standen sie auf dem grünen Rasen anno (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 23.11.2018
Draufhauen, nur weil es von Spahn ist?
Er wäre gerne der neue CDU-Vorsitzende, aber wo wir gehen stehen und gucken, wird Jens Spahn (38) bereits als der große Verlierer abgestempelt. Was er auch vorschlägt, der forsche Unionsmann wird abgewatscht – ob im politischen Dialog oder in Talkshows, Nachrichten oder Magazinen des Fernsehens. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht Nachrichtensprecherinnen und -sprecher den Unionsmann abkanzeln. Und die ganze Satire- und Comedy-Indu-strie zieht Spahn mit scheinbar wachsendem Vergnügen durch den Kakao. Dieser „Loser“.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 16.11.2018
Die schöne neue Welt ohne Diesel
Warum nur ein paar Straßen in Hamburg für Diesel sperren? Besser gleich die Dieselproduktion stoppen, ein Verbot der Kreuzfahrtschiffe, eventuell müsste man den Hamburger Hafen gleich ganz zumachen. Das wäre was!“ So zynisch ließ sich Kathrin Spoerr, Reporterin des Wochenblatts Die Zeit, im Frühjahr zum Dieselskandal ein. Devise: „Alles verbieten, das wäre klimagerecht.“ Und dabei malt sie mit aller Ironie ein teuflisch schönes Bild an die Wand: Nervige Passagiere müssten künftig draußen bleiben, all die stinkenden Fabriken dürften schließen, kein Schmutz mehr auf Straßen und in (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 02.11.2018
Streiten – aber nicht um Kaisers Bart
Es ist angerichtet – just zur Adventszeit. Ob die Entscheidungen der Christdemokraten so schmackhaft werden wie der Christstollen, den es allüberall schon lange wieder zu kaufen gibt, bleibt abzuwarten. In jedem Fall verspricht der Parteitag der CDU am 7. und 8. Dezember in Hamburg, äußerst spannend zu werden. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 26.10.2018
Der bange Blick ins Nachbarland
Morgen wählt Hessen bei der Landtagswahl. Und wie dicht dran wir hier im Harz sind, das ließ sich im Sonnenjahr 2018 ungewöhnlich oft entdecken: Bei schönem Wetter können wir vom Brocken aus in südlicher Richtung bis zum Herkules blicken, dem Wahrzeichen von Kassel.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 19.10.2018
Das kulturelle Erbe des Brutalismus
Modernste Technologie? Immer, wenn ich diesen Begriff höre oder lese, muss ich schmunzeln, denn die ungelenke Steigerung von „modern“ ist sprachlich genauso wenig salonfähig wie das Wort „Technologie“ als vermeintliches Synonym von Technik. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 12.10.2018
Schurkenstücke gegen Regimekritiker
Politiker und Journalisten – in demokratischen Rechtsstaaten ist das Verhältnis vielfach von einer besonderen Hassliebe geprägt. Beide sind von sich überzeugt, dass sie den Job des jeweils anderen eigentlich viel besser können – so beschrieb es zuletzt Ex-Außenminister Sigmar Gabriel augenzwinkernd, als er in Goslar mit der Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet wurde. Bei aller Aufgeregtheit über die oft gescholtene Journaille im Laufe seines Politikerlebens zeigte sich Gabriel denn auch im Ergebnis milde. Devise: Wie gut und wichtig freie Pressearbeit ist, zeigt sich spätestens dort, wo es sie (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 21.09.2018
Egoismus über alle Maaßen
Während sich mindestens die halbe Nation über den „Maaßen-Deal“ aufregt, kommen da aus der Hauptstadt auch ganz andere Töne. 
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 14.09.2018
Reine Spekulation, klingt aber plausibel
Kennen Sie Daniel Küblböck? Keine Sorge, Sie müssen ihn nicht kennen, denn er hat mit seinem Leben, mit seiner Arbeit und einer unbändigen Sehnsucht nach Öffentlichkeit nicht gerade die Welt verändert. Vermutlich aber haben Sie von seinem Verschwinden gehört und gelesen: Vorigen Sonntag war es, als Daniel Küblböck auf einer Kreuzfahrt mit der AIDAluna zwischen Hamburg und New York offenbar von Bord in den Tod sprang – oder abrutschte? Wir wissen es nicht genau, und wir werden es vermutlich auch nie erfahren. Selbst wenn die Regenbogenmedien seit Sonntag alle Register ziehen, um aus dem (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 07.09.2018
Gelogen, bis sich die Balken bogen
Na, fahren Sie auch noch einen Diesel? Schließlich haben uns doch Automobilindustrie und Politik bis vor drei Jahren noch kräftig davon vorgeschwärmt: weniger Kohlendioxid, weniger Verbrauch, tolle Abgasfilterung. Und für Freunde des beschwingten Fahrens: Ein Diesel besticht über all diese Vorteile hinaus auch noch mit sattem Drehmoment, das die Pferdestärken zugkräftig auf den Asphalt bringt.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 31.08.2018
Hebt auf, wenn ihr Harzer seid!
Nein, wir müssen hier nicht gleich Weltpolitik betreiben und dabei den großen Klimawandel bemühen. Es gibt auch kleine Dinge, die einen mächtig ärgern können. Neulich saß ich abends in einem Straßencafé in der Goslarer Fußgängerzone, als ich es aus Richtung Karstadt knirschen und scheppern hörte. Nach und nach kam das Geräusch immer näher, robbte sich sozusagen über rund 50 Meter langsam an mich heran, bis es dann mit einem Fußtritt direkt unter meinem Stuhl landete: ein Plastikbecher.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 24.08.2018
Die Hauptstadt von Absurdistan
Wo leben wir denn? Da läuft ein Pegida-Demonstrant mit Deutschland-Hütchen frontal auf eine Fernsehkamera des ZDF zu, provoziert pöbelnd, fuchtelt vor der Linse herum und schwadroniert etwas von angeblichem Straftatbestand: „Sie haben mir ins Gesicht gefilmt.“ In der Folge gelingt es dem Mann scheinbar spielerisch, eine Gruppe von sächsischen Polizisten einzubinden, die nicht etwa den wild gewordenen Demonstranten zur Ordnung rufen, sondern die Fernsehjournalisten an ihrem gesetzlich verbrieften Recht behindern, über eine öffentliche Demonstration zu berichten. Eine Dreiviertelstunde lang (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 17.08.2018
Handwerk hat goldenen Boden
Vor Jahren saß ich bei einer Urlaubsreise abends in einer Kneipe in Los Angeles und kam mit einem Österreicher ins Gespräch. Nach eigenem Bekunden hatte er eine bewegte Vergangenheit. Aufgewachsen in Wien, schlug er sich später nach Norddeutschland durch, wo er etliche Jahre auf St. Pauli als Türsteher arbeitete. Dann zog es ihn aus diversen Gründen, die ich hier nicht weiter ausführen möchte, über den großen Teich ins Land der – damals noch – schier unbegrenzten Möglichkeiten. Und das bescherte dem Migranten aus Europa offenbar ungeahnten Erfolg.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 10.08.2018
Etwas mehr Zuversicht in die Schultüte
Manchmal fühle ich mich in diesen Zeiten wie bei den Bürgern im alten Rom. Des Wohlstands und der Freiheiten sind viele offenbar überdrüssig geworden. Oder handfester ausgedrückt: Wenn’s dem Esel zu bunt wird, geht er aufs Eis. Und das kann extrem brüchig sein, wie die Geschichte des antiken Rom gezeigt hat.
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 13.07.2018
Was sich Internet-Multis leisten können
Fußball-WM, Seehofer gegen Merkel, Donald Trump als verwirrter Elefant im Porzellanladen der Nato – für die Nerven deutscher Nachrichtenkonsumenten boten die vergangenen Tage wahrlich ein Wechselbad. In den Hintergrund geriet dabei vielfach das Ringen um die Reform des EU-Urheberrechts, in dem ein sogenanntes Leistungsschutzrecht neu verankert werden soll. Ein Thema in ureigener Sache von Journalisten und Verlagen. Deren Argument: Facebook, Google und Konsorten sollen künftig einen Obolus dafür zahlen, wenn sie etwa die Schlagzeilen von Zeitungen und Zeitschriften nutzen. Denn letztlich (...)
weiterlesen
Veröffentlicht am Freitag, 06.07.2018
Politische Grenzen aufgezeigt
Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet – wenn dieses Gedankenspiel zutrifft, dann auf die zirkusreife politische Vorstellung von Horst Seehofer. Der bayerische CSU-Parteichef und deutsche Innenminister hat sich dieser Tage im Gestrüpp zwischen bayerischer Landtagswahl, weltweiten Flüchtlingsströmen und AfD-Populismus dermaßen verheddert, dass er offenbar nicht mal mehr bemerkte oder wahrhaben wollte, wie er eigenen Parteifreunden in München als Bauernopfer diente.
weiterlesen