Mittwoch, 11.10.2017

Tag der Entscheidung in Niedersachsen

Leserbrief
Kommentieren

Harz. Der Weg ist bereitet, die Goslarsche Zeitung hat die Kandidaten ausführlich vorgestellt und sie bei je einem Wahlforum in Goslar und Bad Harzburg ausführlich befragt. Nun haben die Wähler das Wort, um am kommenden Sonntag die Kandidaten und Parteien ihres Vertrauens zu wählen und einen neuen Landtag in Hannover zu bestimmen.

Eines zeichnet sich schon seit längerer Zeit ab: Die Landtagswahl in Niedersachsen ist spannend. Nach einem deutlichen Rückstand holte die SPD zuletzt auf und liegt nach einer Umfrage aus dieser Woche hauchzart vor der CDU. Offen ist neben den Stimmengewichten vor allem, wer mit wem koaliert und welche der kleinen Parteien es in den Landtag schafft. Linke und AfD sind bislang nicht drin.

Wer tritt an?

Der Landkreis Goslar wird bislang von vier Landtagsabgeordneten vertreten, zwei von der SPD, einem der CDU und einer Grünen. Um den Einzug in den Landtag bewerben sich nicht nur Kandidaten von SPD, CDU, Grünen, FDP, Linken und AfD. Mehr als 20 Parteien stehen auf den Wahlzetteln für die Zweitstimme, darunter Piraten, Tierschutzpartei und die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer.

Die Bewerber aus dem Kreis Goslar treten in den Wahlkreisen13 (Seesen mit Bad Harzburg, Braunlage, Clausthal-Zellerfeld und Lutter) und im Wahlkreis 14 (Goslar mit Vienenburg, Langelsheim und Liebenburg) an. Der Bereich Schladen wird vom Wahlkreis Wolfenbüttel-Süd/Salzgitter abgedeckt.

Wann wird gewählt?

Die Wahllokale sind am Sonntag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Im Bereich Seesen gibt es 65 Wahllokale, für den Raum Goslar sind es 74. Die Wahlbenachrichtigung sollte mitgebracht werden. Es reicht in der Regel aber auch ein Ausweis, die persönlichen Daten werden an Ort und Stelle mit dem Wählerverzeichnis abgeglichen.

Goslar bietet einen besonderen Service an. In der Bäckerstraße97 ist ein Wahlbüro geöffnet, in dem vor dem Sonntag Briefwahlunterlagen ausgefüllt werden können. Das Büro ist am heutigen Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr geöffnet und am Freitag von 9 bis 13 Uhr. Im Kreis Goslar sind 108602 Menschen wahlberechtigt, die mindestens 18 Jahre alt sind.

Um die Wahlbüros zu betreuen, sucht die Stadt Goslar dringend noch Wahlhelfer. Anmeldungen unter Telefon (05321) 704-347 oder per Mail an wahl(at)goslar.de.

Wie wird gewählt?

Jeder Wähler hat eine Erst- und eine Zweitstimme. Die Erststimme entfällt auf einen Direktkandidaten. Dieser kann den Wahlkreis unmittelbar gewinnen. Wenn er die Stimmenmehrheit in seinem Bereich erhält, zieht er direkt in den Landtag ein. Die Zweitstimme entfällt auf eine Partei. Diese Stimme gilt als wichtiger, weil sie über die Kräfteverhältnisse im Landtag entscheidet. Die Stimmenanzahl, die eine Partei erhält, entscheidet darüber, wie viele Abgeordnete sie ins Parlament sendet. Kandidaten, die weit vorn auf den Listen großer Parteien wie SPD und CDU stehen, gelten als abgesichert. Sie haben ihr Ticket für den Landtag Hannover so gut wie sicher.

Wann und wo gibt es die Ergebnisse?

Mit ersten Hochrechnungen aus den Kommunen und Briefwahlbezirken rechnet der Landkreis zwischen 18.30 und 19 Uhr. Die Goslarsche Zeitung berichtet aktuell auf ihrer Internetseite (goslarsche.de) sowie auf ihrem Liveticker (live.goslarsche.de) und ausführlich in ihrer Montagausgabe.

Wer den Wahlabend mit anderen verbringen möchte, ist im Kreishaus Goslar in der Klubgartenstraße willkommen. Im Kreistagssaal wird eine große Leinwand aufgebaut, auf der die Ergebnisse präsentiert werden. Die Stadt Goslar bietet in ihrem Verwaltungsgebäude in der Charley-Jacob-Straße einen ähnlichen Service.



Weitere Topthemen aus der Region:
  • Braunlage
    Harzer Wasser auf Platz 2
    Mehr
  • Archiv
    Kaiserring gehört Isa Genzken
    Mehr
  • Archiv
    Blaue Drachen steigen in den verregneten Himmel
    Mehr
  • Archiv
    Der Eisvogel soll sich wohlfühlen
    Mehr
  • Archiv
    Minimalismus zwingt zum Blick aufs Detail
    Mehr
  • Archiv
    Passt: Kaiserring für Isa Genzken
    Mehr
  • Archiv
    Junk: „Die positive Stadtkultur macht Goslars Identität aus“
    Mehr
  • Archiv
    Kaisermarkt in dunklen Wolken
    Mehr
  • Archiv
    Essen und Musik für die Goslarer Tafel
    Mehr
  • Archiv
    Erinnerung an 650 Jahre Schreiberhau
    Mehr