Dienstag, 18.12.2018

"Stille Hunde" und nachdenkliche Neuntklässler: Theater im Bürgersaal

Leserbrief
Kommentieren

Seesen. Wie war es als Jugendlicher zur Zeit des Nationalsozialismus? Was spielte sich hinter den Mauern des lange Zeit verschwiegenen und vergessenen Jugendkonzentrationslagers in Moringen ab? Die Theatergruppe „Die Stillen Hunde“ aus Göttingen hat diese Fragen in ihrem Stück „Die Besserung“ aufgegriffen und im Bürgersaal des Jacobson-Hauses vor Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs der Oberschule aufgeführt.

In dem Stück geht es um Franz (gespielt von Christoph Huber) und seinen Freund Wilhelm (Stefan Dehler), die als Jugendliche in das Lager Moringen kamen, weil sie als „asozial“ eingestuft wurden. Die beiden wurden Freunde und durchlitten die täglichen Schikanen und körperlichen Quälereien gemeinsam. 50 Jahre später schreibt Franz auf dem Sterbebett einen Brief an seinen ehemaligen Mithäftling, der jedoch schon längst verstorben ist. Die Söhne der beiden Insassen arbeiten die grausame Geschichte ihrer Väter schließlich gemeinsam auf.

Wahre Erlebnisse mit Gedenkstätte Moringen adaptiert

Die Erlebnisse und Details des Stücks haben die Stillen Hunde mit Hilfe der Gedenkstätte Moringen adaptiert. „Die Erlebnisse sind wahr, aber Franz und Willi haben wir erfunden“, so Christoph Huber nach der Aufführung. Gemeinsam mit seinem Kollegen Stefan Dehler erklärt er den Neuntklässlern im Anschluss die Brutalität in den Lagern und wie die Jugendlichen damals in Extremsituationen zum Teil ihre Freunde hintergehen mussten, um zu überleben – für die Schülerinnen und Schüler heutzutage unvorstellbar.

Die Theatervorführung ist in enger Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Seesen entstanden und wurde in Trafo gefördert – gegen das Vergessen der Verbrechen des Nationalsozialismus. red

WEITERE AUFTRITTE

Am Samstag, 16. Februar, sind die Stillen Hunde erneut in Seesen zu Gast. Dann präsentieren sie im Saal des Jacobsonhauses die szenische Lesung „Leben und Taten des ideenreichen Edelmannes Don Quixotte aus der Mancha“. Die Veranstaltung wird von der Stadtbücherei Seesen durchgeführt, Karten sind ab sofort zum Preis von 15 Euro in der Stadtbücherei Seesen erhältlich.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • 17.04.2019
    Löscharbeiten auf beengtem Raum
    Mehr
  • 17.04.2019
    Brennecke: Tausende Euro Lohn stehen noch aus
    Mehr
  • 17.04.2019
    „Lücken im Verbund noch schließen“
    Mehr
  • 17.04.2019
    Kirchen aller Ortsteile bieten Ostern viele Gottesdienste
    Mehr
  • 17.04.2019
    „Kultur im Koffer“ ist kaum gefragt
    Mehr