Mittwoch, 08.05.2019

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Liebenburg. Über einen seiner Tageszeitung beiliegenden Werbe-Flyer wurde ein 97-jähriger Liebenburger auf eine „Steinreinigungsfirma“ aufmerksam und nahm am Vormittag des 30. April telefonisch Kontakt auf, um sich nach den Konditionen für eine Reinigung des gepflasterten Weges an seinem Wohnhaus zu erkundigen.

Daraufhin erschienen bereits gegen Mittag zwei Männer bei ihm und begutachteten offenbar fachkundig den rund 30 Quadratmeter großen Bereich. Der Liebenburger beauftragte die Männer mit den Arbeiten, allerdings ohne vorher den Preis abzusprechen. Gegen 17.30Uhr schlossen die Männer laut Polizei die Arbeiten ab und verlangten ein Entgelt in Höhe von 2.500Euro. Obwohl ihm der Betrag als viel zu hoch erschien, zahlte der 97-Jährige, ohne sich eine Quittung oder Rechnung aushändigen zu lassen. Ein Nachbar riet dem 97-Jährigen, die Sache anzuzeigen, zumal die Arbeiten nicht fachgerecht ausgeführt und augenscheinlich völlig überteuert waren.

Ähnliche Versuche

Ähnliche Betrugsversuche gab es in den vergangenen Tagen sowohl im Liebenburger als auch Goslarer Bereich. Die Polizei warnt vor möglichen betrügerischen Flyern, die Zeitungsabonnenten unter Umständen mit seriösen Tageszeitungen zugestellt werden. Interessenten sollten auf jeden Fall wachsam sein. Laut Polizei werden solche Arbeiten, wie in Liebenburg durchgeführt, von seriösen Fachfirmen für rund 500 Euro geleistet. Die Polizei rät dazu, sich die Firma genau anzuschauen und einen Vertrag abzuschließen. Es sollten mehrere Angebote eingeholt und verglichen werden. Nach Ende der Arbeiten sollte vor der Bezahlung geprüft werden, ob sie wie vereinbart ausgeführt wurden. Im Zweifelsfall oder bei Verdacht einer Straftat sollte umgehend Polizei verständigt werden.


Weitere Themen aus der Region