Mittwoch, 13.11.2019

Sigmar Gabriel wird Politikberater bei US-Denkfabrik

Am 3. November legte er sein Bundestagsmandat nieder, nun wird Sigmar Gabriel Politikberater bei der US-Denkfabrik "Eurasia Group". Der Goslarer Ehrenbürger und Spitzenpolitiker ist ein gefragter Mann, die Liste seiner Engagements wächst ebenso munter wie jene der Anfragen nach weiteren Jobs.

Die Silbe "Ex" scheint Politiker in der Wirtschaft und in Institutionen extrem beliebt zu machen. Und da hat Gabriel einiges zu bieten. Ex-Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Ex-SPD-Vorsitzender, Ex-Bundesumweltminister, Ex-Bundeswirtschaftsminister, Ex-Bundesaußenminister und Ex-Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Wikipedia-Aufzählung

Die aus seiner Arbeit in Berlin resultierenden Jobs und Engagements bilden mittlerweile eine ähnlich lange Liste. Der Gefahr trotzend, die einem Abschreiben nicht erst im Internet-Zeitalter immanent ist, hier eine Auflistung aus der "Wikipedia". Demnach ist Sigmar Gabriel "seit Juni 2019 Vorsitzender der Atlantik-Brücke und Mitglied der Trilateralen Kommission sowie des European Council on Foreign Relations. Außerdem gehört er seit Mai 2018 dem Kuratorium der International Crisis Group an und seit März 2019 dem Beirat von Deloitte. Seit Juni 2018 ist er als Autor für die Holtzbrinck-Medien Handelsblatt, Der Tagesspiegel und Die Zeit tätig und verdient damit zwischen 15.000 und 30.000 Euro im Monat. Im Sommersemester 2018 war er Lehrbeauftragter an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und im Herbst 2018 drei Wochen lang Gastdozent an der Harvard University. Seit November 2019 ist er bei der Eurasia Group als Politikberater tätig."

Angebote abgelehnt

Zeit zum Durchschnaufen bliebe dem geneigten Leser allerdings kaum, wollte man auch noch alle Tätigkeiten auflisten, die dem Sozialdemokraten ansonsten angetragen werden. Gerade erst sorgte ein Flirt des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie (VDA) mit dem ehemaligen Vizekanzler für Schlagzeilen. So richtig offiziell war ihm der Chef-Lobbyisten-Sessel zwar noch gar nicht worden, aber Gabriel sagte dennoch schon mal ab.

Dies musste er nicht, als es um einen anderen Spitzenjob ging. Die Fusion der Schienenfahrzeugbau-Giganten Alstom und Siemens scheiterte, der eigentlich schon sichere Platz im Verwaltungsrat eines fusionierten Unternehmens war damit hinfällig. Beim Engagement bei einer polnischen Firma erhob die Bundesregierung Bedenken.

Büros weltweit

Nun also Politikberater für einen der einflussreichen US-Thinktanks. Die Eurasia Group hat sich auf Politikberatung spezialisiert. «Ich habe im Laufe der Jahre viel von Sigmar gelernt. Das Wissen und die Perspektive, die er mitbringt, werden für die Kunden der Eurasia Group unerlässlich sein», erklärte Eurasia-Chef Ian Bremmer laut einer Mitteilung.

In jedem Fall dürfte Sigmar Gabriel bisweilen weiter weit herum kommen. Die Die Eurasia Group hat als international tätiges Beratungsunternehmen ihren Hauptsitz in New York City. Weitere Büros, in denen ja vielleicht ein Schreibtisch auf den Mann aus Goslar warten könnte, stehen in Brasília, Washington, D.C., London, Tokio, São Paulo, San Francisco und Singapur.

Bis seine Arbeitskraft beispielsweise bei der Erstellung des Global Political Risk Index (GPRI), für den die Eurasia Group bekannt ist, gefragt sein wird, kann sich Sigmar Gabriel ganz sicher nicht über Langeweile beklagen. Es gibt ja auch noch kleine Aufgaben, die am Wegesrand in Deutschland mannigfach warten. So ist der Goslarer heute Nachmittag in Kassel gefragt. In der documenta-Halle hält er die Festrede zum Festakt "125 Jahre Wintershall".