Montag, 11.02.2019

Polizei schließt Shisha-Bar in Goslar

Goslar. Eine Shisha-Bar an der Marstallstraße hat die Polizei am Sonntagabend geschlossen. Wie es im Polizeibericht heißt, war ein 20-Jähriger wegen Vergiftungserscheinungen auf der Intensivstation im Krankenhaus gelandet. Er sei nicht ansprechbar gewesen und musste mit dem Rettungswagen abtransportiert werden, so die Polizei. 

Nachdem die Feuerwehr die Räume der Shisha-Bar durchsucht hatte, habe sich herausgestellt, dass dort eine „gesundheitsgefährdende Kohlenmonoxid-Konzentration“ geherrscht habe. Die Ursache ist noch unklar. Ein entsprechender Warnmelder hatte zwar ausgelöst, weitere installierte Melder seien allerdings nicht mehr funktionstüchtig gewesen.

Die Bar blieb nach Auskunft von Stadtsprecherin Vanessa Nöhr auch am Montag noch geschlossen. Es sei zwar eine Abluftanlage vorhanden, doch ein Melder sei ausgefallen, bestätigt Nöhr die Ausführungen der Polizei. Dienstagvormittag will die städtische Bauordnung gemeinsam mit Ordnungsamt und Polizei vor Ort prüfen, ob die Technik wieder funktioniert.

Am Wochenende hatte es einen ähnlichen Fall in Peine gegeben. In der Nacht zu Sonntag gab es einen Großeinsatz der Rettungskräfte, weil zwei Frauen in einer Shisha-Bar kurzzeitig ihr Bewusstsein verloren hätten. Es habe sich um leichte Vergiftungen gehandelt, die Frauen seien ambulant im Krankenhaus behandelt worden, steht es in einem Bericht. In der Bar sei offenbar nicht genug gelüftet worden, heißt es dort weiter. red/hrs