Montag, 12.03.2018

Messerstiche in den Rücken

Goslar/Oker. Die Polizei hat einen 20-jährigen Goslarer am Sonntagabend wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes vorläufig festgenommen. Über einen Haftbefehlsantrag wird die Staatsanwaltschaft Braunschweig am heutigen Montag entscheiden. Der Mann wird verdächtigt, einen gleichaltrigen Mann aus Nordrhein-Westfalen durch zwei Messerstiche in den Rücken lebensgefährlich verletzt zu haben. Aktuell besteht keine Lebensgefahr mehr.

Mit Baseball-Schlägern

Vorausgegangen war laut Polizei eine Massenschlägerei auf der Altdammer Straße in Oker. Dort sollten sich der Alarmierung zufolge zwischen zehn und 15 Personen unter anderem mit Baseball-Schlägern attackieren. Als die Polizei dort gegen 17.15 Uhr ankam, fand dort keine Prügelei mehr statt. Einige leicht verletzte Personen vor Ort erklärten, dass die gegnerische Tätergruppe mit einem Pkw geflüchtet sei. Eine Sofortfahndung verlief erfolglos.

Gegen 17.30 Uhr meldete das Krankenhaus Goslar, dass drei Verletzte der Auseinandersetzung eingetroffen seien. Weil sich die Begleiter aggressiv verhielten, so Polizei-Sprecher Markus Lüdke, drohte die Situation im Krankenhaus zu eskalieren. Starke Polizeipräsenz verhinderte dies.

Die Einsatzkräfte trafen mehrere Personen an, die offenkundig zu konkurrierenden Gruppen gehörten und zum Teil auch nicht aus Goslar stammten. Alle Personen wurden vor Ort überprüft und anschließend zur Wache verbracht. Dort fanden bis früh um fünf Uhr am Montag umfangreiche Ermittlungen statt.

10.000 Euro Bargeld

Ob es sich um eine Art Bandenkrieg im Drogen-Milieu handelt? Bei zwei Personen wurden laut Polizei zirka 10.000 Euro an Bargeld gefunden, das beschlagnahmt wurde. Die Geldtasche roch zudem stark nach Marihuana.

Warum sich die beiden Gruppen – eine Goslarer und eine von außerhalb – ausgerechnet in Oker trafen, ist laut Lüdke noch nicht klar. Der Tatverdächtige wohnt jedenfalls in Goslar. Hatte die Tat Bezug zu einem eskalierten Familienstreit in Vöhrum bei Peine, bei dem am Sonntagnachmittag wie berichtet acht Menschen verletzt wurden, darunter zwei Polizisten und ein Sanitäter? „Wir ermitteln derzeit nicht in diese Richtung“, sagte Lüdke am Vormittag. Insgesamt waren rund 40 Mitarbeiter der Goslarer Polizei eingesetzt. Die Ermittlungen mehrerer Kommissariate des Zentralen Kriminaldienstes der Polizei-Inspektion Goslar dauern an.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter Telefon (05321) 3390 in Verbindung zu setzen.