Donnerstag, 14.09.2017

„Engagierterer Anwalt der Region sein“

Kommentieren

Ralph Bogisch kandidiert für die CDU im Wahlkreis Goslar. Ihn will der Goslarer Kreisvorsitzende für die Christdemokraten zurückerobern.

Was reizt Sie an einem Landtagsmandat?

Goslar und der Harz sind wichtig in Niedersachsen, verdienen besondere Unterstützung. Das war zuletzt nicht so. Ich will ein engagierterer Anwalt der Region sein.

Was hat Rot/Grün besonders gut gemacht?

Wenig. Positive Ansätze waren da, etwa Befreiung von Kita-Gebühren oder Südniedersachsenplan. Aber für uns wichtige Themen wurden nicht (richtig) umgesetzt.

Was ist schlecht gelaufen?

Trotz guter Wirtschaftslage wenig Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Die Region wurde nicht gestärkt. Situation an Schulen ist mehr als unbefriedigend.

Was braucht das Land in Zukunft am meisten aus Ihrer Sicht?

Wieder Vertrauen in Politik. Unterstützung der guten wirtschaftlichen Situation. Antworten auf große Zukunftsfragen wie Mobilität, Digitalisierung, Energie.

Wie beurteilen Sie die Abordnung von Lehrpersonal an Grundschulen, Unterrichtsversorgung und Inklusion? Ist das möglicherweise Ausdruck ministeriellen Versagens?

Rot/Grün hat zu wenig Lehrer ausgebildet für geburtenstarke Jahrgänge. Eltern, Schüler, Lehrer baden es aus. Inklusionsmodell gegen Kindeswohl und Elternwille!

Waren die Ministerpräsidenten McAllister und nachfolgendWeil mehr Verbündete der VW-Konzernspitze als politisch unabhängige Kontrolleure und Kritiker?

Nein. Es macht aber einen Unterschied, in welchen Zeiten wir uns befinden. In Krisen muss Politik kritische Distanz einhalten oder sogar regulierend eingreifen.

Voraussichtlich werden AfD und Linke in den Landtag einziehen. Wenn das gelingt, mit wem würden Sie zusammenarbeiten?

Eine hoffentlich starke CDU sollte Themen vorgeben und dazu einladen, die Ideen zu unterstützen. Mit der AfD kann ich eine Zusammenarbeit definitiv ausschließen.

Die Polizei ist Sache der Länder: Wie viel mehr an Sicherheit fordern Sie?

Stärkung der Polizei durch mehr Personal, moderne Ausstattung und ausreichend Dienststellen in der Fläche. Zudem bessere Vernetzung der Sicherheitsbehörden.

Welchen Handlungsbedarf halten Sie in Ihrem Wahlkreis für am dringendsten?

Fokus auf Verkehrswege und Breitbandausbau; auskömmliche Finanzausstattung für Kommunen; selbstbewusstes Auftreten der Harzregion; tatkräftige Politiker.

Nach der Wahl: Was wäre Ihre Traumkoalition?

Das vorzeitige Ende der Regierung macht Notwendigkeit für Politikwechsel deutlich. Wir kämpfen für starke CDU. Die größte Schnittmenge sehe ich mit der FDP.

Anmerkung der Redaktion: Alle Antworten waren teils deutlich zu lang. Die Redaktion hat sie gemäß den Vorgaben gekürzt.