Mittwoch, 27.02.2019

CDU kürt ihre Bürgermeister-Kandidatin

Leserbrief
Kommentieren

Braunlage. Das Ergebnis könnte kaum deutlicher gewesen sein: Im ersten Wahlgang erhielt Cornelia Ehrhardt 56,9 Prozent der Stimmen. Der CDU-Stadtverband Braunlage hat damit seine Kandidatin gefunden, mit der er am 16. Juni in die Bürgermeister-Wahl gehen wird. Die beiden anderen Bewerber, Martina Peine (24,1 Prozent) und Ronald Dede (18,9 Prozent), hatten keine Chance.

Der CDU-Stadtverband Braunlage tritt stark auf, zahlreiche Mitglieder sind zur Versammlung gekommen, um der Kandidaten-Wahl beizuwohnen. Fotos: Seltmann

Dicht gedrängt saßen die Mitglieder am Dienstagabend im großen Saal des Gasthauses „Zur Erholung“. Es mussten sogar Stühle nachgeholt werden, damit alle Platz fanden. Stimmberechtigt waren nach Prüfung der Anwesenheitslisten allerdings letztlich 58 Personen. Mobilisiert hatte der Stadtverband darüberhinaus auch Polit-Prominenz: Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne verfolgte die Wahl ebenso wie Landtagsabgeordneter Frank Oesterhelweg. Gekommen waren zudem Jens Lutz, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Oberharz, und CDU-Kreisvorsitzender Ralph Bogisch.

Rückblick auf verdientes Mitglied

Bevor die CDU sich daran machte, in die Zukunft zu schauen und ihren Kandidaten für die Wahl aufzustellen, blickte Stadtverbandsvorsitzende Claudia Ehrhardt zurück: Sie erinnerte an Dr. Günter Benne, der im Januar im Alter von 78 Jahren verstorben war. Benne hatte der CDU 44 Jahre lang angehört, saß im Stadtrat und im Kreistag und war unter anderem stellvertretender Bürgermeister und Ratsvorsitzender.

Das Wahl-Procedere zur Entscheidung über den Kandidaten für die Bürgermeisterwahl zeigte sich dann als bürokratischer Kraftakt, der genauestens von CDU-Kreisgeschäftsführer Manuel Juhrs begleitet wurde.

Geschlossenes Bild

Bevor sich die allseits bekannten Kandidaten der Versammlung noch einmal vorstellen konnten, mussten zahlreiche Posten besetzt werden. Versammlungsleiter Ralph Bogisch leitete die Wahlen von Schriftführer, Stimmzähl- und Mandatsprüfungskommission, Mitunterzeichnern und Vertrauenspersonen. Es sei ein „enorm gutes Zeichen“, dass so viele gekommen seien, so Bogisch. Die CDU Braunlage gebe nach außen ein geschlossenes Bild ab. Wohl auch mit Blick auf gleich drei Bewerber für das Bürgermeisteramt betonte er, dass nach der Wahl dieses Zeichen der Gemeinsamkeit auch auf die Straße gebracht werden müsste, und die Mitglieder hinter dem gewählten Kandidaten oder der Kandidatin stehen sollten. Die Möglichkeit, sich der Versammlung noch einmal kurz vorzustellen, nutzten Ronald Dede und Claudia Ehrhardt. Martina Peine war erkrankt und konnte nicht teilnehmen. Ralph Bogisch übernahm diesen Part für sie. Im anschließenden Wahlgang musste der Bürgermeister-Kandidat mindestens 50 Prozent der Stimmen erhalten, sonst wäre ein zweiter Wahlgang nötig gewesen. Wie das Ergebnis dann zeigte, blieb der Versammlung ein weiterer Gang zur Urne erspart.

Gelebte Demokratie

Cornelia Ehrhardt, die das von Bogisch mitgeteilte Ergebnis mit einem Juchzer kommentierte, wird für die CDU ins Rennen um das Bürgermeister-Amt gehen.

Cornelia Ehrhardt an der Wahlurne. Sie vereinigt 56,9 Prozent und damit 33 Stimmen auf sich. Martina Peine erhielt 14, Ronald Dede 11 Stimmen von der Versammlung.

Drei Kandidaten zu finden, die sich zur Wahl stellen, sei gelebte Demokratie, sagte Dr. Kühne. Die Aufgabe sei es nun, der Kandidatin den Rücken zu stärken und das gemeinsame Ziel, den Harz voranzubringen, zu verfolgen. Die faire Auseinandersetzung und demokratische Entscheidung lobte Oesterhelweg. „Ich freue mich, für Sie in den Wahlkampf zu gehen“, erklärte eine freudestrahlende Cornelia Ehrhardt.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • 21.08.2019
    Hauptbelastungszeuge erscheint erneut nicht vor Gericht
    Mehr
  • 21.08.2019
    Asklepios investiert zehn Millionen Euro
    Mehr
  • 21.08.2019
    Feuerwehr-Rente: SPD-Lob für den Schecke-Vorstoß
    Mehr
  • 21.08.2019
    Live-Musik auf zwei Bühnen zum Stadtfest in St. Andreasberg
    Mehr
  • 21.08.2019
    Grote wehrt sich gegen Denkmalschutz
    Mehr