Freitag, 12.01.2018

Festnahme nach Bluttat im Treppenhaus

Leserbrief

Bad Harzburg. Am Freitagvormittag ist in einem Mehrfamilienhaus in der Herzog-Julius-Straße ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Keine acht Stunden später nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest.

Bad Harzburg. Am Freitagvormittag ist in einem Mehrfamilienhaus in der Herzog-Julius-Straße ein21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Keine acht Stunden später nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest.

Das Opfer wurde laut Polizei mit einem „noch nicht bekannten Gegenstand“ im Halsbereich verletzt. Nach GZ-Informationen soll es sich um ein Messer handeln. Bewohner des Hauses berichteten der GZ, sie hätten Gepolter und einen Hilferuf gehört. Anschließend seien mehrere Personen davongelaufen. Im Treppenhaus habe dann das Opfer gelegen, das neben mehreren Stichwunden besonders am Hals schwer verletzt gewesen sei und stark geblutet habe. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der 21-Jährige Streit mit einem anderen Mann gehabt habe, der in Begleitung einer jungen Frau war. Die beiden – ein 23-Jähriger aus Langelsheim und eine 16-Jährige aus Bad Harzburg –wurden um 17.55 Uhr am Bahnhof Goslar in einem Zug Richtung Seesen sitzend festgenommen.

Das Opfer wurde notoperiert. Laut Polizei schwebte der Mann gestern zu Redaktionsschluss noch in Lebensgefahr. Über die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt.hos




Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Weltpolitik in der Kleinsthofsiedlung
    Mehr
  • Archiv
    Brand an einer Hauswand greift auf die Fassade über
    Mehr
  • Archiv
    Interesse der Öffentlichkeit ist gering
    Mehr
  • Archiv
    Ein weißes Wochenende – und dann?
    Mehr
  • Archiv
    Feuerwehr-Übung stellt schwierige Aufgaben
    Mehr
  • Archiv
    Feierlicher Advent mit den Service-Clubs
    Mehr
  • Archiv
    Zehn neue Schilder
    Mehr
  • Archiv
    Besinnlichkeit trifft Temperament
    Mehr
  • Archiv
    Harzklub bittet zum Basteln und Backen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Mitte wird erstmals zum Treffpunkt
    Mehr