Montag, 21.06.2021, 17:30 Uhr

„Outer Banks“: Teenager auf gefährlicher Schatzsuche

Auf der Suche nach dem Gold: Die „Pogues“, die armen Teenager der „Outer Banks“, jagen einem Schatz nach, der ihr ganzes Leben verändern kann. Foto: Netflix

Das ganze Leben auf einer sonnigen Insel verbringen – was für viele nur ein Traum ist, ist für John B und seine Freunde JJ, Kiara und Pope die Realität. Ihr Zuhause, die Inselkette „Outer Banks“, liegt vor der Küste von North Carolina und ist aufgeteilt unter den Reichen, genannt„Kooks“, und den Armen, auch bekannt als „Pogues“. Vor geraumer Zeit ist der Vater von John B bei einem Schiffunglück verschwunden. Während die „Kooks“ daran glauben, dass er tot ist, ist John B, einer der „Pogues“, davon überzeugt, dass er noch lebt. Er ist entschlossen, rauszufinden, was mit ihm passiert ist.

Zusammen mit seinen Freunden entdeckt er einen Kompass, der seinem Vater gehört hat, mit einer mysteriösen Nachricht darin. Es ist der Weg zu einem Schatz von unfassbarem Wert, der schon seit mehr als 100 Jahren gesucht wird. Auch der Vater von John B hatte vor seinem Verschwinden danach geforscht und eine heiße Spur verfolgt.

Die Gruppe Teenager beginnt ihre Suche auf den Inseln und bekommt dabei von unerwarteter Seite Unterstützung. Als jedoch bekannt wird, dass es eine Spur zu dem Schatz gibt, tauchen gefährliche Widersacher auf. Das Abenteuer für John B und seine Freunde gestaltet sich immer schwieriger und wird am Ende sogar lebensgefährlich.

Grund zum Mitfiebern

Die Serie bietet in insgesamt zehn Folgen à 50 Minuten Spannung pur. Von Anfang bis Ende ist ungewiss, was als Nächstes passieren wird und wie sich die Handlung weiterentwickelt. Es heißt: Mitfiebern, bis der Arzt kommt.

Es gibt viele unerwartete Plot-twists, riskante Verfolgungsjagden und gefährliche Manöver auf der Schatzsuche. Die Serie ist mehr als nur ein Abenteuer. Sie verbindet Drama mit Romantik und Freundschaft.

Als Zuschauer kann man sich sehr gut mit John B und seinen Freunden identifizieren. Sie sind sehr authentisch gestaltet, was ihre Handlungen und ihr Auftreten angeht. Ganz normale Themen wie Probleme mit den Eltern, die erste Liebe und Rivalitäten unter Teenagern stehen in der Serie im Fokus. Thematisiert wird auch ihre knallharte Realität, die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich, die ihr Leben dominiert. Doch trotzdem wird das Gefühl von Zusammenhalt und unzertrennlicher Freundschaft während der gesamten Serie von den Charakteren vermittelt.

Für John B und seine Freunde geht es nicht nur um den Schatz, sondern auch ums schiere Überleben. Sie sind die Helden unserer Zeit und kämpfen für Gerechtigkeit auf den „Outer Banks“. Die Charaktere entwickeln sich während der Show in verschiedene Richtungen weiter, auch das sorgt für Abwechslung. Man denkt, dass man selbst Teil des Abenteuers ist, und möchte ihnen am liebsten auf ihrer Reise helfen. Die Serie ist so packend und fesselnd wie nur selten. Sie verbreitet Sommerfeeling und Abenteuerlust und ist perfekt für einen kleinen Serienmarathon. Und auch der Titelsong bleibt schon nach der ersten Folge direkt im Ohr. Man verbindet ihn direkt mit der Serie und er passt perfekt dazu.

Die neue Staffel kommt

Auf Nachschub muss nicht mehr lange gewartet werden: Die Fortsetzung erscheint am 30. Juli auf Netflix. Endlich erfahren wir, was nach dem Cliffhanger am Ende der ersten Staffel passiert, und wie die Suche weitergeht. Die Freude auf den typischen Sound und das Feeling von „Outer Banks“ ist zurück, die Erwartungen sind groß.

„Wir haben alles, was die Fans in Staffel eine geliebt haben, aufgedreht – mehr Geheimnisse, mehr Romantik und höhere Einsätze. Es ist ein actiongeladenes Abenteuer mit Vollgas“, sagt Produzent Jonas Pate. Das macht auf jeden Fall Lust auf mehr und auf einen Sommer, wie die „Pogues“ ihn haben. „Schnallt euch an, es wird ein wilder Ritt“, verspricht Pate.

Die erste Staffel „Outer Banks“ mit zehn Folgen ist bereits auf Netflix abrufbar.


Weitere Themen aus der Region