Pflege hautnah erleben
Sonntag, 15.05.2022 , 13:00 Uhr

Ferienjob in den Asklepios Harzkliniken

Um Schülerinnen und Schülern für den Pflegeberuf zu begesitern und einen ersten kleinen Einblick zu gewähren, bieten die Asklepios harzkliniken wieder Ferienjobs an. An der Seite von Fachpersonal erleben sie den Alltag von Pflegerinnen und Pflegern.

Die Ferienjobber schauen Pflegekräften über die Schulter und unterstützen sie unter fachkundiger Anleitung, beispielsweise bei Service-Tätigkeiten. Foto: Archiv Asklepios

Goslar. Um Jugendlichen ab 16 Jahren die Möglichkeit zu geben, sich ein Bild vom Beruf der Pflegerin beziehungsweise des Pflegers zu machen, bieten die Asklepios Harzkliniken wieder Plätze für Ferienjobber an.

Dabei schauen die Schülerinnen und Schüler dem Fachpersonal über die Schulter und helfen zum Beispiel bei Servicetätigkeiten wie Bettenmachen, der Essensausgabe, dem Aufräumen von Zimmern oder dem Sortieren von Akten mit. Da die sozialen Kompetenzen bei diesem Beruf von hoher Bedeutung sind, dürfen die Ferienjobber auch intensive Gespräche mit den Patientinnen und Patienten führen.

Plätze und Anmeldung

Der Ferienjob kann entweder in der Asklepiosklinik in Goslar oder in Bad Harzburg absolviert werden. Angeboten werden zwei verschiedene Zeiträume: 14. bis 29. Juli und 1. bis 19. August. Anmeldeschluss ist am Sonntag, 5. Juni. Voraussetzungen für eine Anmeldung sind, dass die Jugendlichen mindesten 16 Jahre alt sind, sich noch in der schulischen Laufbahn befinden, gerne mit Menschen sprechen, und die Bewerberinnen und Bewerber müssen vollständig gegen das Corona-Virus geimpft sein.

Gute Erfahrungen

Es ist das erste Mal seit der Pandemie, dass dieser Ferienjob wieder ausgeschrieben wird. Bereits in den Vorjahren wurde das Angebot der Harzkliniken sehr gut angenommen und laut Asklepios haben sich mehr als 20 Ferienjobber später für eine Ausbildung zum Pflegefachmann oder zur Pflegefachfrau entschieden.

Hintergrund der Ferien-Aktion ist zum einen der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen und die immer älter werdende Gesellschaft – alle sind irgendwann auf Hilfe angewiesen. Pflegedirektorin Kerstin Schmidt erklärt, warum das Projekt eine so große Bedeutung hat: „Junge Menschen begeistern sich manchmal nur schwer für eine Ausbildung in den Pflegeberufen, der Job gilt als unattraktiv und anstrengend. Wer es doch wagt, stellt oft fest, Pflege ist keine leichte Tätigkeit, aber eine erfüllende und sinnstiftende Aufgabe.“ Außerdem sagt sie: „Für alle hat das Projekt große Vorteile. Die Jugendlichen bekommen einen Einblick in unsere Aufgaben und durch ihr Feedback am Ende der Praktikumszeit erhalten wir Input, um die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen so reizvoll wie möglich zu gestalten.“ ao


Weitere Themen aus der Region