Freitag, 23.04.2021, 15:00 Uhr

Entwicklung der sozialen Medien – Werbung, Hypes und Trends

Die Corona-Pandemie führt zu einer erhöhten Mediennutzung. Auch Ältere nutzen das Smartphone nachweislich häufiger. Foto: Unsplash

Mit ihren kontinuierlich steigenden Nutzerzahlen und Interaktionen werden die sozialen Netzwerke für den Onlinehandel werbestrategisch immer attraktiver. Wie werden sich Anzeigen auf Instagram, TikTok und Co. vor diesem Hintergrund künftig verändern? Und welche Kanäle werden stärker in den Fokus der Nutzer rücken? Die Frankfurter Marketing-Agentur „ZweiDigital“ hatrund 200 Experten zu möglichen Entwicklungen innerhalb der Branche befragt.

Viele der Befragten sind sich darüber einig, dass die Pandemie auch in der Welt der sozialen Medien bestimmte Vorgänge katalysiert hat. Rund die Hälfte gibt an zu beobachten, dass das durchschnittliche Nutzungsalter auf den Plattformen coronabedingt steigt. So oder so glauben 65 Prozent, dass soziale Medien in naher Zukunft einen bedeutsamen Absatzkanal für den Onlinehandel darstellen werden. Ein ähnlich großer Teil vermutet sogar, dass sich einige Plattformen zunehmend zu Anbietern von Shop-Systemen entwickeln dürften.

Neue Konkurrenz

Auch zu den Erfolgsaussichten der Social-Media-Neulinge TikTok und Clubhouse haben die Experten ihre Einschätzung gegeben. Das größere Potenzial sehen sie deutlich bei der Kurzvideoplattform TikTok. Rund 40 Prozent sind der Meinung, dass sich das Netzwerk zu einer nachhaltigen Alternative zu den etablierten Plattformen entwickeln wird, während sogar 23 Prozent davon überzeugt sind, dass die App künftig ein unverzichtbarer Kanal innerhalb der Branche sein wird. Schlechter stehen die Zeichen um die App Clubhouse, in der sich ein bisher eingeschränkter Kreis von Nutzern in Audio-Räumen treffen und unterhalten kann. Der Anteil jener Experten, die Clubhouse ein Leben nach dem Hype zutrauen, liegt bei lediglich sieben Prozent. Viele Befragten wagen es aber noch nicht, eine genaue Prognose über mögliche Entwicklungen aufzustellen: Knapp 55 Prozent stimmen weder für noch gegen das Netzwerk.

Die größten Erfolge erzielt die Werbeindustrie bekanntlich mit personalisierten Anzeigen. Sie zu schalten, dürfte aufgrund strengerer Datenschutzbestimmungen künftig allerdings schwieriger werden – davon ist fast jeder zweite Befragte überzeugt. Vor dem Hintergrund zusätzlich erschwerter Tracking-Standards sind sich sogar 66 Prozent sicher, dass die Strategien des Online-Marketings schon in naher Zukunft grundsätzlich überdacht und angepasst werden müssen. red/däm


Weitere Themen aus der Region