Montag, 27.09.2021, 11:46 Uhr

Einblicke in die Welt der Werkstoffe

Erste Experimente werden im Christian-von-Dohm Gymnasium durchgeführt. Foto: Christop Ehlers

Bei den Auswertungen der Ergebnisse stehen die Lehrenden mit Rat und Tat zur Seite. Foto: Christop Ehlers

Die Lehrkräfte unterstützen die Jugendlichen beim Experimentieren. Foto: Christop Ehlers

Die Lehrkräfte unterstützen die Jugendlichen beim Experimentieren. Foto: Christop Ehlers

Elf Schülerinnen und Schüler durften diese Woche zum Thema „Zukunft Werkstoffe“ an einem Forschungscamp im Christian-von-Dohm-Gymnasium teilnehmen.

Goslar. Neue Werkstoffe und technische Möglichkeiten entdecken. Der Blick geht Richtung Zukunft und forciert den technischen Fortschritt. Die Arbeit der Jugendlichen wird durchgängig von Werkstoffprüfern begleitet. Darum geht es bei dem MINT-EC-Camp „Zukunft Werkstoffe – Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen seit Jahrhunderten“ in Goslar.

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen der Oberstufe mit Schwerpunkten auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Durch die Aneinanderreihung der Anfangsbuchstaben der Fächer kommt der Name MINT zustande. Neben Experimenten in der Schule steht bei dem Camp auch die 1000-jährige Bergbaugeschichte im Fokus, da diese geprägt von der Gewinnung und Aufarbeitung neuer Rohstoffe ist. Eine Exkursion zum Bergwerkmuseum Rammelsberg war auch ein Teil, auf den sich die Jugendlichen freuen durften.

Der Ablauf

 

Bei den Auswertungen der Ergebnisse stehen die Lehrenden mit Rat und Tat zur Seite. Foto: Christop Ehlers

Um bei solchen Forschungscamps mitmachen zu können, müssen einige Rahmenbedingungen erfüllt werden. Christoph Ehlers ist MINT-Koordinator am Christian-von-Dohm Gymnasium und erklärt zu dem Aufbau des Projekts: „Das CvD ist Mitglied des MINT-EC-Netzwerks. Dies sind Schulen mit besonderer Förderung des naturwissenschaftlichen Bereichs. Innerhalb des Netzwerks können sich Schüler für sogenannte MINT-EC-Camps bewerben. Diese werden von den MINT-EC-Schule und den zugehörigen Kooperationspartnern ausgerichtet.“

Dazu erklärt Ehlers: „Während eines Camps beschäftigen sich die angenommenen Schüler dann mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen und Themen. In dieser Woche haben wir ein MINT-EC-Camp zum Thema Zukunft Werkstoffe ausgerichtet.“ Besonders dabei ist, dass die Schülerinnen und Schüler vom CvD-Gymnasium selbst keinerlei Aufgaben bei dem Projekt hatten, sondern nur die Teilnehmer des MINT-EC-Camps von anderen Schulen. Laut Elhlers kennen die meisten Jugendlichen die Geschichte rund um den Bergbau in Rammelbergs bereits, daher ist es für Teilnehmer und Teilnehmerinnen von anderen Schulen in dem Netzwerk sehr viel spannender. Der MINT-Koordinator erklärt: „Unsere Schülerinnen und Schüler bewerben sich eher auf die MINT-EC-Camps anderer Schulen und Kooperationspartner.“

Besuch an der TU

 

Die Lehrkräfte unterstützen die Jugendlichen beim Experimentieren. Foto: Christop Ehlers

Auch an der Technischen Universität in Clausthal wurde viel Neues gelernt. Dort stand die Erprobung neuer Werkstoffe und die Rohstoffgewinnung im Fokus. Die Gruppe hat das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik besucht. In diesem Institut wird sich hauptsächlich mit dem Thema Recycling von Elektrogeräten und mit der Aufbereitung von Rückständen aus dem Bergbau beschäftigt. Im Christian-von-Dohm-Gymnasium kann dann experimentiert werden. Unter Anleitung von Lehrkräften des MINT-EC-Themenclusters haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigenständige Experimente zum Verfahren der zerstörungsfreien Materialprüfung durchgeführt. Laut Ehlers waren alle Beteiligten sehr angetan von dem Projekt und es hat jedem viel Spaß gemacht. „Die Schülerinnen und Schüler waren sehr begeisterungsfähig. Sie haben die Möglichkeit noch vor dem Schulabschluss erste wirklich bedeutsame Einblicke in Studien- und Berufsfelder zu werfen, in welchen sie später möglicherweise Fuß fassen wollen. Zudem mussten sich die Jugendlichen einem Auswahlverfahren unterziehen. Pro Schule wird auch nur maximal ein Bewerber für ein Camp genommen. Des Weiteren übernimmt das MINT-EC-Netzwerk immer sämtliche Kosten, bis auf die Anreisekosten.“

„Das viertägige MINT-EC-Camp am Christian-von-Dohm-Gymnasium kann als sehr ereignisreich und gelungen bezeichnet werden,“ sagt der MINT-Koordinator des CvD-Goslar.

Weitere Projekte

Die verschiedenen Camps bieten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, während ihrer Schulzeit schon einmal zu schauen, was sie in ihrem späteren Leben interessieren könnte. Es ist bekanntlich nie zu früh Neues auszuprobieren und zu gucken, was einem gefällt. Ehlers sagt zu weiteren Camps des Programms: „Weitere MINT-EC-Camps laufen das ganze Jahr über deutschlandweit. Auf diese können sich unsere Schülerinnen und Schüler bewerben und ebenfalls wertvolle Einblicke in Studien- und Berufsfelder erlangen. Da die Vorbereitung eines solchen Camps langfristig erfolgen sollte, wird das nächste MINT-EC-Camp in Goslar wohl frühstens erst 2023 wieder stattfinden. Für unsere Schüler laufen die Camps das ganze Jahr über.“

Kommentar schreiben


Blog der Redaktion
Weitere Themen aus der Region