Freitag, 19.02.2021

Die heilende Wirkung der Natur

Die grünen Blätter der Aloe Vera erhellen nicht nur die Wohnung, sondern können auch zu einer feuchtigkeitsspendenden Maske verarbeitet werden. Foto: Dämgen

Auch schon ein Vermögen für diverse Beauty- und Pflegeprodukte lockergemacht? Mit Hausmitteln kann man der Haut schnell und kostengünstig etwas Gutes tun.

Einfach gesagt sind Pickel nichts anderes als kleine Entzündungen. Ein kühlender Eiswürfel kann helfen, die Schwellung zu beruhigen. Die Methode hilft aber nur gegen Zysten und rote Pusteln, nicht gegen Mitesser oder andere Hautunreinheiten. Kamillenblüten und -tee in den Eiswürfeln unterstützen die Haut durch ihre antiseptische Wirkung zusätzlich. Auch in einem warmen Gesichts-Dampfbad, das die Poren öffnet, hilft Kamille hervorragend.

Als eine alt bewehrte Sofort-Hilfe gegen Pickel gilt ein Tupfen Zahnpasta, den sogar Supermodel Gigi Hadid behauptet anzuwenden. Die Paste trocknet die betroffene Stelle aus und verhindert, dass sich Bakterien vermehren. Für empfindliche Haut ist der Trick aber nicht geeignet, weil Zahnpasta Stoffe enthält, die die Haut irritieren. Zudem deckt sie die Pickel vollständig ab, sodass kein Talg mehr abfließen kann und sich Entzündungen bilden können.

Aloe Vera wirkt besonders gut gegen trockene Haut. Frisch am Blattansatz abgetrennte Blätter kann man leicht der Länge nach aufschneiden und so den feuchtigkeitsspendenden Saft aus der Pflanze gewinnen. Speisequark oder dicker Joghurt vervollständigen die Maske.

Ein richtiger Allrounder ist der antibakteriell und antiseptisch wirkende Honig. Direkt auf das Gesicht aufgetragen oder mit zusätzlichen Komponenten als Maske angerührt, reinigt und nährt er die Haut zugleich. Zusammen mit braunem Zucker in einem Verhältnis von 1:1 ergibt er auch ein sanftes Peeling, das Verhornungen und alte Hautschüppchen löst, die unter anderem für die Verstopfung der Poren durch Talg verantwortlich sind. 


Weitere Themen aus der Region