Samstag, 14.11.2020

Make-Up mal anders: Das Gesicht ist ihre Leinwand

Leserbrief

Goslar. Vom Null-Acht-Fünfzehn- Beauty-Look hat Lara Tabea Faeseler sich lange verabschiedet. Wenn die Goslarerin sich mit Pinsel, Lidschattenpalette und Eyeliner bewaffnet, wird es bunt, schrill und gerne auch mal düster. 

Von Kreaturen aus fernen Galaxien über Comic-Figuren bis hin zu blutdürstigen Monstern hat sich die 18-Jährige schon in so manche Gestalt verwandelt. Bislang setzt sie ihre Kreationen auf Social Media in Szene. In Zukunft hofft Lara, ihre Looks als Maskenbildnerin im Theater auf die Bühne oder in Film und Fernsehen vor die Kamera zu bringen.

Tutorials und Videos als Inspiration

Inspiration für ihre Masken fliegt Lara von allen Seiten zu: Instagrams, Tik Toks und Youtube-Videos von Make-Up-Gurus, Musik-Videos und Kinofilme nutzt sie als ihre Vorlagen. Schritt-für-Schritt-Tutorials braucht sie nach eineinhalb Jahren Praxis nicht mehr. Das bietet ihr den Freiraum, jeder Kreation eine eigene Note zu verpassen – oder frei nach Fantasie drauf loszulegen.

„Manchmal kommen die Looks einfach“, erzählt Lara. „Aber klar, eine Zombie-Hand oder Wunde erfordert mehr Planung“, fügt sie an. Dazu benötige es aber gar nicht mal so viel: Schon mit Vaseline, Mehl, Foundation, Gesichtsmalfarbe, Kunstblut und genug künstlerischem Talent könnten realistische Looks entstehen.

 

Dass Lara täuschend echte Looks auf Lager hat, hat ihr bereits ein kleiner Streich bestätigt: „Nachdem ich mir einmal eine große Wunde auf meinen Arm geschminkt hatte, habe ich mit meiner Mutter gefacetimed und so getan, als wäre ich hingefallen. Sie war total geschockt und hat mir geglaubt. Das fand sie dann am Ende nicht so lustig“, erzählt Lara schmunzelnd.

„Mehr als nur Schminken“

Alltagstauglich sind die meisten ihrer Looks wohl generell nicht. „Es hat sich noch nie ergeben, draußen damit herumzulaufen“, erklärt Lara lachend. „Aber warum nicht, wäre vielleicht mal ganz interessant“, sagt sie mit einem zwinkernden Auge. Laras Kunstwerke sind bislang also nur auf ihrem Instagram-Account @laratabeasartistry und ihrem Tik Tok-Account @lara.tabea01 zu bewundern. „Den Instagram-Kanal habe ich hauptsächlich erstellt, um meine Looks für mich zu sammeln“, sagt sie. Mit ihrer stets wachsenden Sammlung an Make-Up-Ideen erhoffe sie sich aber auch, etwas zu erschaffen, das sie auf dem Weg zum Traumberuf Maskenbildnerin weiterbringt. „Es bedeutet so viel mehr als nur Schminken“, erklärt Lara begeistert. „Man kreiert plastische Arbeiten, nimmt Gipsabdrücke, knüpft Perücken, gestaltet Wunden oder arbeitet mit falschen Ohren und Nasen. Es ist anspruchsvoll, aber das gefällt mir.“  

„Ich habe schon immer gerne gemalt. Mit 13 habe ich dann einen Malkurs gemacht und zu der Zeit habe ich auch angefangen, mich normal zu schminken“, erinnert sich Lara. Nachdem sie 2017 im Schüleraustausch in den USA bei einer schulinternen Theaterproduktion die Maske übernommen hatte, wollte sie schließlich mehr wagen. „Dann bin ich auf den Spider-Look von NikkieTutorials auf YouTube gestoßen und dachte mir, das kann ich doch auch mal machen. Ich hatte gar nicht gedacht, dass der Look so gut heraus kommen würde.“

"Einfach machen"

Seit jeher lautet Laras Devise: Einfach machen. Gleiches sei auch jedem geraten, der jetzt Lust darauf bekommen hat, selbst drauf los zu schminken. Im unteren Tutorial zeigt euch Lara, wie ihr im Handumdrehen einen Feen-Look kreiert.  









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Reha-Klinik: Aus zum Jahresende
    Mehr
  • Liebenburg
    Ein Gremium mit viel Gesprächsbedarf
    Mehr
  • Langelsheim
    Neuer Geschäftsführer für PPM
    Mehr
  • Goslar
    Mehr Grillo-Jobs durch Solidarität
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Harzer Galopper laufen der Musik hinterher
    Mehr