Freitag, 08.01.2021

Du bist nicht das, was du hochlädst

Leserbrief
Kommentieren

Die Psychologie, die hinter dem Mega-Erfolg von Instagram und Co. steckt, ist lange kein Geheimnis mehr. Gleiches hat sich anscheinend auch die Werbeabteilung der Bildbearbeitungsapp „VSCO“ gedacht und unverblümt in einer Anzeige im App-Store verkündet: „Soziale Medien sind längst nicht mehr nur dazu da, sich Komplimente von Leuten zu erschleichen, mit denen wir seit der Schulzeit nichts mehr zu tun haben.

Die Psychologie, die hinter dem Mega-Erfolg von Instagram und Co. steckt, ist lange kein Geheimnis mehr. Gleiches hat sich anscheinend auch die Werbeabteilung der Bildbearbeitungsapp „VSCO“ gedacht und unverblümt in einer Anzeige im App-Store verkündet: „Soziale Medien sind längst nicht mehr nur dazu da, sich Komplimente von Leuten zu erschleichen, mit denen wir seit der Schulzeit nichts mehr zu tun haben. Der Erfolg der Influencer hat (sie) in einen Markt verwandelt, auf dem du dich als Marke etablierst“. Ein Zugeständnis darüber, dass wir durch das Posten auf Instagram Anerkennung suchen. Je öfter wir sie erhalten und je dringender wir sie vielleicht brauchen, desto abhängiger können wir unterbewusst davon werden, ohne es überhaupt zu merken. Likes und Kommentare übersetzen sich für uns immer deutlicher in Glücksgefühle. Damit verdienen Unternehmen kurz gesagt ihr Geld.

Immerhin eine ehrliche Werbung. Aber dann geht es weiter. Ein Foto, auf dem zwei topgestylte Mädels fröhlich posieren. Darüber steht fett gedruckt: „Du bist, was du hochlädst“. Wie viele Menschen haben damit zu kämpfen, sich diese nicht nur schwachsinnige sondern auch schädliche Denkweise aus dem Kopf zu schlagen? „Du bist, was du hochlädst.“ Das mag vielleicht für die mutigen Influencer gelten, die sich auch unperfekt zeigen. Mit Pickeln, stoppeligen Beinen und Doppelkinn – einfach allem, was zum menschlichen Körper dazugehört.

Doch auch sie nehmen Posen für Fotos ein, platzieren die Tasse Latte Macchiato fein säuberlich neben dem Strauß rote Rosen für den morgendlichen Instagram-Beitrag. Sie inszenieren sich und passen ihre Realität zu Zwecken des Fotos an.

Es ist schlimm genug Menschen etwas, das ihnen schaden kann, schön zu reden. Aber es ist gefährlich, es darüber hinaus zu normalisieren und dadurch unerreichbare Standards festzulegen. Du bist nur das, was deine Realität ist. Die hochpolierte Instagram-Welt hat rein gar nichts damit zu tun. Und damit, was einen Menschen als Individuum ausmacht, erst recht nicht.









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Durch Zufall zum Amt gekommen
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Lorenz Brennecke: Vom Torhüter zum Torjäger
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Seniorenheim Waldhöhe: Baustart im Frühsommer?
    Mehr
  • Region
    OP, FFP, P95? - Was Sie zur neuen Maskenpflicht wissen müssen
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Im St.-Andreas-Gemeindehaus in Bündheim wird der Hochwasserschaden behoben
    Mehr