Mittwoch, 20.03.2019

Zoll stoppt Paket mit Nazi-Erinnerungsstücken

Leserbrief
Kommentieren

Harz. Das Paket aus Polen war an einen Mann in Bad Lauterberg adressiert: Gegen ihn ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Göttingen. Der Zoll in Göttingen stieß per Zufall auf ein Paket mit NS-Devotionalien, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Darin fanden sich ein SS-Mitgliedsausweis, ein SS-Messer, Schilder aus dem Dritten Reich sowie rund ein Dutzend Orden und Abzeichen.

Der Zoll hat das Paket der Staatsanwaltschaft übergeben, sagte Sprecher Andreas Löhde. Auf die Fracht war die Behörde während einer Stichprobe gestoßen. Der Zoll sucht mit Röntgentechnik regelmäßig nach Schmuggelware, etwa nach Zigaretten, Alkohol und anderen Drogen.

„Man liest manchmal von Kriegspost, die mit jahrelanger Verspätung noch zugestellt wird. Hier ist das nicht der Fall. Das Paket wurde erst kürzlich Zeit in Polen auf den Weg in den Harz geschickt“, sagte Löhde. Der Absender sei eine Privatperson. Ein Brief oder eine Rechnung hätten sich nicht in dem Paket befunden.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Oberharz
    Grundschülerin lebensgefährlich verletzt
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Namen und Zahlen zur Fußball-Nordharzliga
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Lehmker bekommt Landessportmedaille überreicht
    Mehr
  • Lokal-Sport
    MTV Seesen nutzt seinen Heimvorteil
    Mehr
  • Lokal-Sport
    EHC-Trikot für 333 Euro versteigert
    Mehr