Donnerstag, 01.02.2018

Wohlstandsmüll im Grauhöfer Holz

Leserbrief
Kommentieren

Elke Paul, Goslar-Jerstedt, zu den Artikeln „„Haufenweise Ärger über Hundesteuer“ (GZ vom 30. Januar 2018) und „Herrchen und Frauchen müssen Hundehaufen doch beseitigen“ (GZ vom 31. Januar 2018)(Eingang: 1. Februar 2018)

Nachdem in den vergangenen Wochen das Thema Hundehaufen zum x-ten Mal in unserer Zeitung erschienen ist, möchte ich erwähnen, was ich im Grauhöfer Holz (und nicht nur dort) für eine unendliche von Menschen verursachte Sauerei vorgefunden habe.

Teils liegt der entsorgte Wohlstandsmüll seit Wochen dort herum, und es kommt immer mehr dazu. Kein Mensch regt sich darüber auf. Mein Hund war angewidert und will dort nicht mehr Gassi gehen. Wollte man dort Fähnchen stecken, es wäre eine Lebensaufgabe.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr