Montag, 05.03.2018

Wettbewerb gegen Komasaufen

Leserbrief

Endspurt bei „bunt statt blau“: Die bundesweite Kampagne gegen Komasaufen endet am 31. März. Bis dahin können Schüler noch Plakate gegen Alkoholmissbrauch gestalten und bei der DAK-Gesundheit in Goslar abgeben. Bundesweit haben sich für die mehrfach ausgezeichnete Kampagne bereits mehr als 4000 junge Künstler angemeldet.

„Ich freue mich, wenn auch Schüler aus der Umgebung bei diesem wichtigen und aktuellen Thema Farbe bekennen“, sagt Rüdiger Kurs von der DAK-Gesundheit in Goslar. Es sei beeindruckend, mit wie viel Engagement an den Schulen gearbeitet wird. Jedes Plakat, das Jugendliche selbst entwerfen, bringt im Kampf gegen das Komasaufen mehr als Verbote oder der erhobene Zeigefinger“, so Kurs.

Regionale Prävention

2016 kamen laut Bundesstatistik 22.133 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit ist die Zahl der Betroffenen erstmals seit 2012 wieder gestiegen. „Eine regionale Alkoholprävention bleibt für uns unverzichtbar. Solche Gesundheitsthemen sollten in den Schulalltag einfließen“, unterstreicht Kurs.

Die Aufklärung über die Gefahren eines riskanten Alkoholkonsums gelingt mit dem Wettbewerb sehr gut, erklärt Kurs. Das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel fand in einer Untersuchung heraus, dass selbst gemalte Plakate eine stärkere Wirkung hätten als konventionelle Warnhinweise. Zudem kämen Schüler und Lehrer so bei dem schwierigen Thema Alkohol neu ins Gespräch.

Bei dem Plakatwettbewerb gibt es Geld- und Sachpreise in Höhe von insgesamt 13.000 Euro zu gewinnen. Außerdem haben diejenigen, die über Instagram teilnehmen, die Chance auf einen Sonderpreis: Wer ein Bild von seinem Plakat oder ein Video hochlädt, kann neben einem Geldpreis eine Eintrittskarte für die „re:publica“ 2019 in Berlin gewinnen. Die „re:publica“ ist die größte Konferenz zu den Themen Digitalisierung und Gesellschaft in Europa.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Die Geheimnisseder Druckkunst
    Mehr
  • Oberharz
    Rat friert Tourismusbeitrag auf bisherigem Niveau ein
    Mehr
  • Junge Szene
    Umfrage: Schokolade und selbst Gebackenes liegen im Trend
    Mehr
  • Braunlage
    Zahnärzte kehren nach Braunlage zurück
    Mehr
  • Region
    Allein in Nordkorea
    Mehr