Montag, 26.08.2019

Urlaub auf Nimmerland gefällig?

Leserbrief
Kommentieren

Wo solltet ihr in Orwells London besser keinen Victory-Gin trinken? Was ist bei einem Besuch Liliputs dringend zu beachten? Eindrucksvolle Landkarten haben viele Autoren von ihren erfundenen Welten gezeichnet. Was allerdings kaum einer dieser kreativen Köpfe seinen Fantasie-Orten mitgibt, sind Reiseführer mit Hinweisen auf Sehenswürdigkeiten, landestypische Besonderheiten oder einfach Ausgehtipps.

Damit ihr bei eurem nächsten Trip nach Oz, Narnia oder Gotham City nichts verpasst oder ins Fettnäpfchen tretet, hat die Büchernärrin Cris F. Oliver mit ihrem „Atlas literarischer Orte. Von Wunderland bis Mittelerde“ nachgeholt, was die großen Literaten vergessen haben. Dabei hat sie auch unangenehme Orte wie das London von George Orwells „1984“ oder die einsame Insel irgendwo im Pazifik von William Goldings „Herr der Fliegen“ mit aufgenommen. Schließlich weiß man ja nie, wohin es einen als Nächstes verschlägt. Das schnelle Weiterblättern oder -reisen zu Willy Wonkas Schokoladenfabrik oder zur Villa Kunterbunt fällt da auf jeden Fall leichter. Die verschiedenen Reiseziele werden von Julio Fuentes mit farbigen Karten begleitet. Die sind zwar nicht so genau, wie wir es von Google Maps gewohnt sind, dafür haben sie einen sehr schönen zweifarbigen grafischen Charme, der ein wenig an Holzschnitte erinnert. Die kurzen Kapitel enden jeweils mit einigen interessanten Fakten zu den Autoren, ihren Büchern und ihrem Umfeld, die in einem leichten „Wusstest-du-übrigens“-Ton gehalten sind. Für Kenner und Bücher-Nerds sind sie allerdings oft keine Neuigkeiten, was aber nicht stört. Denn wahrscheinlich werden dem einen oder anderen beim Lesen des Atlas‘ ohnehin mindestens zwei Autoren begegnen, deren Bücher er bisher noch gar nicht auf dem Schirm hatte. Und das ist ein weiterer Reiz des Atlas literarischer Orte: Er ist eine Fundgrube für Nachschub für den „Noch-zu-lesen“-Bücherstapel.

„Atlas literarischer Orte. Von Wunderland bis Mittelerde“ von Chris F. Olivier, 128 Seiten, 92 farbige Abbildungen, Knesebeck Verlag, 18 Euro, gebunden









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Langelsheim
    Unternehmen Friedrich näht jetzt Mundschutze statt wetterfester Kleidung
    Mehr
  • Oberharz
    Naturpark Harz pflegt das Erbe von Hermann Kerl
    Mehr
  • Goslar
    GZ streamt Goslarer Feiertags-Gottesdienste live
    Mehr
  • Langelsheim
    Landwirt richtet „Kuh-Telefon“ ein
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Wie ein Hefezopf auch ohne Hefe gelingt
    Mehr