Montag, 29.06.2020

Tipps für Ausflugsziele, die man mit dem Sommer-Ferien-Ticket erreichen kann

Leserbrief

Sommerferien bedeuten für Schüler vor allem eins: endlich dem Alltagstrott entkommen zu können. Dafür benötigt es aber noch nicht einmal eine weite Reise. Mit dem Sommer-Ferien-Ticket können Jugendliche, die dieses Jahr nicht älter als 19 Jahre werden, Ziele innerhalb Niedersachsens für kleines Geld ansteuern. Die Junge Szene zeigt euch, wo ihr besonders viel Spaß haben könnt.

Ein Strand in Braunschweig

Der Beachclub „Okercabana“ ist vor allem unter jungen Leuten beliebt. Mitten in Braunschweig könnt ihr die Sonnenstrahlen dort auf einer mehr als 5000 Quadratmeter großen Sandstrandanlage genießen – unterm Sonnenschirm im Liegestuhl. Was am Strand natürlich nicht fehlen darf: der Blick aufs Wasser. In diesem Fall ist es der Blick auf die Oker, die direkt am angelegten Strand entlang fließt. Wer sich dem Wasser besonders hingezogen fühlt, kann direkt an der „Okercabana“ Boote mieten. Paddelboote gibt es für bis zu drei und Tretboote für bis zu vier Personen.

Wasserspaß am Salzgitter See

Obwohl es sich bei dem Salzgittersee um kein allzu weit entferntes Reiseziel handelt, kommt hier garantiert das ersehnte Urlaubs-Feeling auf. Rund um den 75 Hektar großen See gibt es viel zu entdecken. Wasserratten können sich am Badestrand am Ende der Humboldtallee ins kühle Nass stürzen. Wer hingegen lieber entspannen und sich einen sonnengebräunten Teint holen will, kann es sich auf einer Decke auf der Liegewiese gemütlich machen – zum Beispiel mit einem Buch oder Musik.

Auf den einzelnen, frei begehbaren Spielfeldern für Tennis, Fußball, Rollhockey, Handball und Basketball rund um den See können sich alle Sportkanonen unter euch ordentlich verausgaben. Auch für eine Radtour um den See oder einen ausgiebigen Spaziergang ist die Anlage geeignet.

Wer gerne etwas Neues ausprobieren möchte, kann seine sportlichen Fähigkeiten beim Wasserskilaufen oder Wakeboarden am Westufer unter Beweis stellen. Auch von Anfängern kann das Wasserskilaufen ohne weitere Vorbereitung schnell erlernt werden. Wer doch etwas langsamer lernt, dem kommt ein spezielles Angebot zugute: montags bis freitags kann jeder, der ein Sommer-Ferien-Ticket vorweist, zwei Stunden boarden, während er nur die erste davon bezahlen muss. Das Wakeboarden ist eher für Fortgeschrittene geeignet.

Städtetrip nach Hannover

Neues Rathaus, Maschsee und Herrenhäuser Gärten heißen die Standard-Ziele für Touristen in Hannover – doch die niedersächsische Landeshauptstadt hat noch weitaus mehr zu bieten. Mit der Stadtbahn oder noch besser dem Fahrrad bewegt man sich in Hannover fix von einem Ort zum anderen. Statt am überfüllten Maschsee abzuhängen, empfiehlt sich ein Ausflug an die Leine oder zu den Ricklinger Kiesteichen, wo man baden darf. Schöne Parks gibt es in Hannover auch für lau. Wer auf naturbelassene Gartenarchitektur steht, spaziert durch den Georgengarten. Im Südosten der Stadt liegt außerdem der Tiergarten. Hier laufen Rehe frei umher und säumen imposant-uralte Bäume die Wege. Im Süden der Stadt findet ihr noch immer Spuren der Weltausstellung Expo, die Pavillons lassen sich bei einem Spaziergang von außen besichtigen. Wer danach Hunger hat, kann im nahe gelegenen Ikea ein paar Köttbullar essen. Urbane Kiez-Kultur findet ihr im Stadtteil Linden-Nord. Die Auswahl an inhabergeführten Läden, Bars, Restaurants und Cafés an der Limmerstraße und deren Nebengassen ist riesig – außerdem wird hier klar, warum Hannover als Kiosk-Hauptstadt der Republik gilt. Wer es etwas schicker mag, flaniert stattdessen besser über die Lister Meile. Extra-Tipp für Museums-Liebhaber: Freitags ist der Eintritt in vielen Häusern der Stadt frei.

Purer Naturgenuss in der Heide

Wer sich nach Entschleunigung sehnt und es gar nicht erwarten kann, dem Städtewahn zu entfliehen, dem ist ein Ausflug in die Lüneburger Heide zu empfehlen. Auf Wander- oder Radtouren können Naturliebhaber die charakteristischen, violetten Heidelandschaften bewundern und den Alltagsstress hinter sich lassen. Als Belohnung kann man sich nach dem Trip in einem idyllischen Hofcafé ein Stück echte Buchweizentorte, das kulinarische Herzstück der Region, schmecken lassen.

Wer Bispingen als Ziel innerhalb der Heide wählt, kann auch die neue Modellbauwelt, die heute erstmals öffnet, besuchen. 50 Miniaturthemenwelten, darunter afrikanische Wüsten, chinesischen Teeplantagen und auch winzig abgebildete Regionen des Harzes, sollen die Gäste verblüffen. Das Highlight: Die Modelleisenbahnstrecke des Outdoor-Museums ist die längste weltweit. Sie ist 600 Meter länger als die des Hamburger Miniatur Wunderlands.

Das Sommer-Ferien-Ticket ist in allen Stadtbussen und in der Vorverkaufsstelle der Stadtwerke in Goslar erhältlich. Es gilt vom 16. Juli bis zum 26. August und kostet einmalig 33 Euro.

Von Lea Dämgen und Sarah Franke









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Langelsheim
    Käufer stehen Schlange fürs Stadtfeld III
    Mehr
  • Region
    Gute Verbindungen ins Mittelgebirge
    Mehr
  • Region
    Umwelthilfe Goslar zieht mit einem Buch Bilanz
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Boxer Jan Camp erfüllt sich einen Kindheitstraum
    Mehr
  • Region
    CDU-Jubelfeier: Amt prüft möglichen Corona-Verstoß bei Wahlparty
    Mehr