Mittwoch, 29.11.2017

Sprache ist mächtig und grenzt Gruppen aus

Leserbrief
Kommentieren

Susanne Herweg, Bad Harzburg, zur Berichterstattung über die „gendergerechte Sprache“ (Eingang: 28. November 2017)

Das Thema „gendergerechte Sprache“ ist nicht neu, gibt es zum Beispiel in der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern seit vielen Jahren Anleitungen zur Verfassung von Gesetzen, Verordnungen und Briefen unter Berücksichtigung der gendergerechten Sprache.

Als ehemalige Kommunalpolitikerin und Vorsitzende des Kulturausschusses der Landeshauptstadt Schwerin, in dessen Zuständigkeit auch das Sachgebiet „Gleichstellung“ fällt, weiß ich, wie wichtig und mächtig die Sprache ist. Und natürlich kann ich wortgewaltig damit Gruppen ausgrenzen. Wie also deutlich machen, wer sich angesprochen fühlen soll? Indem ich immer nur die männliche Form eines Begriffes verwende, gelingt mir das sicherlich nicht. Es gilt einen Weg zu finden, Sprache an die sich verändernden gesellschaftlichen Formen auch anzupassen.

Artikel 3 des Grundgesetzes proklamiert die Gleichberechtigung von Frau und Mann, Gleichstellung auf allen Gebieten ist dadurch noch längst nicht erreicht.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr