Donnerstag, 29.03.2018

Sommerzeit ist völlig unnatürlich

Leserbrief
Kommentieren

Irene Keßler, Bad Harzburg, zum Leserbrief von Ansgar Ströhlein „Eine Stunde im Garten länger aktiv sein“ (GZ vom 28. März 2018/Eingang: 28. März 2018)

Ich möchte dem Leser Ströhlein massiv widersprechen. Für mich ist die Sommerzeit der größte Unsinn, und zwar aus mehreren Gründen: In Zeiten, in denen die Uhren so genau gehen wie nie zuvor, greift man zweimal im Jahr ein und stört gewaltig ihren Lauf. Außerdem: Im Sommer, wenn ohnehin die Tage lang sind, macht man sie künstlich noch länger, und im Winter, wo die Tage ohnehin kurz sind, macht man sie plötzlich – durch die Zeitumstellung – noch viel kürzer. Abgesehen davon wird die innere Uhr gewaltig gestört. Ganz zu schweigen von den ungeheuren Kosten, die jedes Land für diese Umstellung tragen muss. Mich macht diese Umstellung jedes Mal wochenlang krank, und damit stehe ich nicht alleine. Fazit: Die Umstellung auf Sommerzeit ist völlig unnatürlich und sollte endlich abgeschafft werden. Ich warte schon seit Jahrzehnten darauf, dass die Politik diesen Fehler korrigiert!







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr
  • Archiv
    3. Metal Feast lässt Halle beben
    Mehr
  • Archiv
    Tatkräftiger Verein pflegt den Friedhof
    Mehr
  • Archiv
    Eine Sternwarte für alle Menschen
    Mehr