Montag, 08.01.2018

Skepsis ist angebracht beim autonomen Fahren

Leserbrief
Kommentieren

Hans-Georg Prause, Bad Harzburg, zum Artikel „China fährt autonom davon“ (GZ vom 6. Januar 2017/Eingang: 6. Januar 2018)

 

Wieder einmal warnt der Kommentator vor den scheinbaren Folgen, nicht schnell genug den Fortschritt zu erkennen. Ob es um das Schlagwort „Digitalisierung“ oder in diesem Fall um ein ebenso hochgepuschtes Thema des autonomen Fahrens geht. War es früher Japan, dem wir nacheifern sollten, so ist es nun die Volksrepublik China, welche uns angeblich davonrennt. Ein kurzer Augenblick des Innehaltens und ein Blick auf die nächstfolgende Seite derselben Ausgabe der GZ hätte ihm vielleicht geholfen, die Dinge doch etwas nachdenklicher zu kommentieren. Hier ging es um „plötzlich“ aufgetauchte Sicherheitslücken in Mikroprozessoren, die in jedem PC das Herzstück sind. Wöchentlich gibt es solche Berichte. Ein wenig Skepsis und Nachdenken, statt blind alles nachzuplappern, was gerade angesagt ist, hilft mitunter.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr
  • Archiv
    3. Metal Feast lässt Halle beben
    Mehr
  • Archiv
    Tatkräftiger Verein pflegt den Friedhof
    Mehr
  • Archiv
    Eine Sternwarte für alle Menschen
    Mehr