Mittwoch, 19.02.2020

Schwiecheldthaus ist Stiftungs-Goldpate

Leserbrief
Kommentieren

Goslar. Mehr als 59 Projekte konnte die Bürgerstiftung für Goslar und Umgebung mit gut 88.000 Euro im vergangenen Jahr unterstützen. Dazu bedarf es vieler Spenderinnen und Spender und weiterer Unterstützer. Nun hat die Bürgerstiftung einen neuen Goldpaten: Kai Lauenroth, Direktor des Schwiecheldthauses, nahm jüngst aus der Hand vom Stiftungsvorsitzenden Hans-Jürgen Rappmann und seinem Vize, Volker Bäcker die Patenschaftsurkunde entgegen.

„Den Häusern der Gesellschaft für Dienste im Alter ist es vor Ort freigestellt, sich sozial zu engagieren“, berichtet Lauenroth im GZ-Gespräch. Schon im Jahr 2018 habe er seine Unternehmensleitung in Hannover überzeugen können, sich finanziell zum 20. Bürgerstiftungsgeburtstag zu engagieren. „Dann habe ich mich gefragt, wie unser Engagement weitergehen könne“, erläutert der Direktor weiter. Das Konzept und die breit aufgestellte Unterstützung der Stiftung hatten ihn schon seit Längerem überzeugt. „Und so engagieren wir uns jetzt mit jährlich tausend Euro als Goldpate bei der Bürgerstiftung.“

„Bei der aktuellen Zinspolitik können wir nur schwer aus unserem Stiftungsvermögen Zinsen generieren“, erläutert Hans-Jürgen Rappmann. Und sein Stellvertreter Volker Bäcker ergänzt: „Wir erhalten zurzeit 24.000 Euro aus den Patenschaften, sie bieten uns eine solide Grundlage für unsere Projektunterstützung.“

Die Bürgerstiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen zu verbinden und damit Zukunft zu stiften. Es werden verschiedene Projekte im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit, für Senioren und Gesundheit ebenso gefördert wie Projekte zu Kultur und Geschichte und, generell, bürgerschaftliches Engagement. Unternehmen können Patenschaften übernehmen, diese sind in Bronze (100 Euro), Silber (500 Euro), Gold (1000 Euro) und Platin (ab 2000 Euro) gestaffelt. Informationen gibt es im Netz unter www.buergerstiftung-goslar.de.