Montag, 10.09.2018

Schwein-Skulptur zeugt nicht von Sensibiliät

Leserbrief
Kommentieren

Hans-Hermann Wedekind, Bad Harzburg, zum Artikel „Die Rosengarten-Krippe wächst um vier Figuren“ (GZ vom 6. September 2018)

Als ich heute die Zeitung aufschlug, dachte ich wie einst Hans Apel: „Ich glaube, mich tritt ein Pferd!“ Kann man in einer Stadt mit dem Makel „Bad Harzburger Front“ so unsensibel sein und ein Schwein mit drei Juden, darunter unser Heiland Jesus Christus, auf einer Geburtsszene nach dem Evangelisten Lukas darstellen?

Spricht man Juden darauf an, welches Tier nicht koscher ist, werden die meisten Juden wohl an erster Stelle das Schwein nennen. Auch wenn Hummerkrabben und Maulwürfe in gleichem Maße nicht koscher sind, so symbolisiert doch das Schwein geradezu das Wort „trejfe“.

Auch unsere muslimischen Mitbürger kennen aus ihrem Koran Jesus und Maria als hoch angesehene Personen. Das muslimische Schweinefleischverbot ist keine Neuerung im Koran. Es geht auf die Bibel zurück (3. Buch Mose 11). Es scheint mir dringend geboten „die Sau rauszulassen“.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr