Donnerstag, 16.11.2017

Regierung muss jetzt Prioritäten setzen

Leserbrief
Kommentieren

Hartmut Kazus, Schladen, zur Berichterstattung über die Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis (Eingang: 15. November 2017)

Wie haben uns die Parteien vor der Wahl mit ihren Versprechungen beeindrucken wollen. Wie wichtig ist jede Stimme, und nun – alle etablierten Parteien wollen in einer „Jamaika“-Koalition zusammen regieren. Eine absolute Mehrheit gibt es also nicht, die bisherige Politik ist nicht das, was die Wähler wollen. Was ist da meine Stimme für eine bestimmte Partei bei den Wahlen noch wert?

Ich erwarte nun von der Regierung Prioritäten. Erstens: Kampf gegen Alters- und Kinderarmut. Zweitens: Ein perfekt funktionierendes Gesundheitssystem und der Bereich Altenpflege braucht mehr Aufmerksamkeit. Wie hier mit den alten Menschen, die unser Land mit aufgebaut haben, umgegangen wird, ist beschämend. Wann hat unsere Regierung eine gravierende Entscheidung gegen die Großunternehmen (VW), Banken und Topmanagern etwa zum Thema Besteuerung getroffen? Hier wird meiner Wahrnehmung nach zu viel Einfluss auf die Politiker genommen. Der Begriff hierfür lautet doch „Bananenrepublik“. Naja, hat ja im weitesten Sinne ja auch was mit Jamaika zu tun.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr