Montag, 09.04.2018

Rauchtrends sorgen für gemischte Gefühle

Leserbrief

Goslar. Die Präventionsfachkraft Anna-Lena Maier berichtet im Gespräch mit der Jungen Szene, dass viele E-Zigaretten und (E-)Shishas für Jugendliche sehr ansprechend sind, obwohl sie eigentlich erst ab 18 Jahren rauchen dürfen.

Die Junge Szene wollte in einer Umfrage herausfinden, ob Jugendliche aus der Umgebung schon ihre Erfahrungen mit (E-)Shisha oder E-Zigarette gemacht haben. Sind sie sich dabei den Risiken bewusst oder sehen sie es als unbedenklich?

Marie Heine erzählt, dass in ihrem Freundeskreis viel Shisha oder E-Zigarette geraucht werde. „Davon lasse ich mich aber nicht beeinflussen“, sagt die 16-Jährige. Von anderen fühle sie sich nicht unter Druck gesetzt, auch mit dem Rauchen anzufangen. „Ich bin und bleibe komplette Nichtraucherin“, sagt die Zehntklässlerin aus Heißum.

Hannah Sablotny hingegen hat selbst schon einmal eine E-Shisha ausprobiert, empfindet das Rauchen damit aber als „unnötig“. In ihrem Freundeskreis gebe es ebenfalls einige, die regelmäßig rauchen. Sie erzählt, dass sich vor Kurzem immer mehr Leute E-Shishas zugelegt hätten, da sie ziemlich günstig seien. „Viele Jugendliche denken, dass das im Gegensatz zum richtigen Zigaretterauchen nicht gefährlich ist, weil in den Shishas kein Tabak enthalten ist. Sie vergessen aber, dass darin ungesunde Chemikalien sind“, sagt die 16-Jährige. Bei diesem Thema gehe ihre Gesundheit vor. „Im Sportunterricht merkt man, wer regelmäßig raucht. Bei den Rauchern ist die Ausdauer ziemlich schlecht“, berichtet die Goslarerin.

Joon Hanke weiß, wie sehr sich das Shisharauchen auf die sportlichen Fähigkeiten auswirkt. Der 16-Jährige erzählt, dass er bis vor Kurzem Handball als Leistungssport betrieben hat. Deswegen kam es für den Goslarer nicht in Frage, zu rauchen. Eine Shisha hat Joon noch nie ausprobiert. Dabei ist es ihm ist es egal, dass viele seiner Freunde regelmäßig rauchen.

Anders sieht es bei Abdullah Al-Farzen aus. Der 20-Jährige „shishat“ regelmäßig mit Freunden. Etwa einmal in der Woche trifft er sich mit ihnen und greift zur Wasserpfeife. „Ich genieße es“, sagt der Clausthaler, der ursprünglich aus dem Jemen kommt. Über Risiken für die Gesundheit macht sich Abdullah keine Gedanken. Er findet die Shisha unbedenklich und interessiert sich nicht für mögliche Gefahren. cok







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Hoch zu Pferde durch die Kita-Zeit
    Mehr
  • Schladen
    600 Strohballen brennen an der B6
    Mehr
  • Seesen
    Opfer sucht die Schuld für häusliche Gewalt bei sich selbst
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Miriam Paurat: Im Expresstempo zur WM-Medaille
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Wer lügt? Offener Zoff zur Bundesstraße 4
    Mehr