Mittwoch, 25.04.2018

Rasante Hexenjagd als Multiplayer

Leserbrief
Mehr zum Thema
 
Thema der Woche: Hexen und Mythen
Ein Protokoll des Grauens
Hexen und Mythen
Wo die Hexen dem Teufel den Hintern küssen

Bestes Spiel, bestes Jugendspiel und bester Multiplayer – alle diese Auszeichnungen gingen beim deutschen Computerspielpreis auf das Konto von „Witch It“. Keine schlechte Leistung des Entwicklerstudios „Barrel Roll“, das hinter dem Game steckt.

Wenn ihr früher auch „Räuber und Gendarm“ oder „Versteckenfangen“ gespielt habt, ist für euch das Spielprinzip von „Witch It“ nicht neu, abgesehen davon, dass ihr dafür online und nicht nach draußen geht – das klingt nach den schlimmsten Befürchtungen unserer Eltern...

Magisches Verstecken

„Witch It“ steckt euch nach dem Zufallsprinzip in eines von zwei Teams: Entweder seid ihr Teil der Hexengruppe, oder Teil der Jäger. Die Hexen verstecken sich, die Jäger müssen sie finden. Wer jetzt denkt: „Eine leuchtend grüne Hexe mit lila Klamotten, die entdecke ich doch sofort“, liegt falsch: Die Hexen haben nämlich das einzigartige Talent, sich in jeden beliebigen Gegenstand auf der Karte zu verwandeln. Ob als Kürbis, Besen, Leiter oder Buch: Clevere Hexen fügen sich unauffällig in ihre Umgebung ein.

Die Jäger können sie nur finden, indem sie alles, was sich in ihrem Blickfeld befindet, kontrollieren – was eignet sich besser dafür als Kartoffeln, die man gegen alles und jeden wirft, worauf der Blick fällt? Als Teil der Hexengruppe bekommt ihr einen Vorsprung, um euch das beste Versteck zu suchen. Doch beeilt euch, denn sobald die Jäger freigelassen werden, ist nichts mehr vor dem Kartoffelregen sicher. Während rechts und links neben einem die Hexen aufgescheucht werden, wartet man still und angespannt in seinem Versteck – oder bewegt sich vorsichtig durch die Gegend, um sich einen noch besseren Platz zu suchen.

Als Jäger ist mehr Hektik angesagt: Die Maps sind groß und die möglichen Verstecke zahlreich. Da gilt es schon, ein gutes Auge zu haben, um Unregelmäßigkeiten in der Landschaft oder eine unvorsichtige Hexe, die plötzlich in Form eines Kürbisses durch die Weltgeschichte rollt, zu entdecken.

Liebe zum Detail

So einfach wie „Witch It“ klingt, so witzig, niedlich und liebevoll gestaltet ist es. Das kurzweilige Versteckspiel entwickelt schnell einen Suchtfaktor: Ob mit Freunden oder auf den offiziellen Servern mit Fremden, die rasante Hexenjagd macht einfach Spaß und bringt euch in vielen Situationen durch seine Absurdität wirklich zum Lachen. Oder hättet ihr gedacht, dass ihr jemals in einem Computerspiel als Bild an der Wand hängt?

Vor einigen Bugs und Verbindungsfehlern werdet ihr aber nicht verschont, schließlich befindet sich das Spiel noch in einer frühen Entwicklungsphase. Die sind aber schnell zu verzeihen, denn nach einem kurzen Ein- und wieder Ausloggen funktioniert alles wieder. Dank des Spielspaßes sieht man darüber aber gerne hinweg und fiebert stattdessen schon der nächsten Jagd entgegen.

„Witch It“ bekommt ihr für den PC über Steam für 14,99 Euro.

Und morgen lesen Sie ...

...wie der Hype um die Wolfshäger Hexenbrut entstanden ist, die Walpurgis zu einem Ereignis macht.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Traditionsverein:Fünf Frauen dazugewonnen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Feuerwache entsteht am alten Ort
    Mehr
  • Braunlage
    Der Eisstock rutscht am 1. Dezember wieder
    Mehr
  • Braunlage
    Skigebiet stellt sich auf Wintersaison ein
    Mehr
  • Goslar
    Brummers bibliophile Schätze
    Mehr