Freitag, 13.10.2017

REINGELESEN: Das Leben nach dem Happyend

Leserbrief
Kommentieren

Drei Jahre ist es nun schon her, dass die Liebesgeschichte zwischen Viki und Jay ihren dramatischen Anfang nahm. Nach der ersten Gefühlsachterbahn sind sie eigentlich ziemlich glücklich gewesen – eigentlich. Denn irgendetwas stimmt nicht mit Jay, da ist sich Viki plötzlich sicher. Wieso duscht er und wechselt tagsüber plötzlich seine Klamotten, welches Geheimnis versteckt er vor Viki?

Die Zeit des verliebten Regenbogenponytraumpaars, wie Vikis beste Freundin Mel die beiden nennt, scheint vorbei zu sein. Plötzlich fliegen nur noch die Fetzen, Missverständnisse häufen sich und irgendwie entfernen sich Viki und Jay immer weiter voneinander.

Vor zwei Jahren zog Sabine Schoder mit ihrem Debüt-Roman „Liebe ist was für Idioten. Wie mich“ Leser in den Bann. Die ungeschönte und teilweise auch ziemlich dunkle Geschichte über eine herzzerreißende Liebe berührte viele, jetzt steht mit „Sowas passiert nur Idioten. Wie uns“ die Fortsetzung in den Regalen.

Statt nur aus Vikis Perspektive zu erzählen, erhält der Leser jetzt auch einen Einblick in die Köpfe anderer Charaktere. Jay, sein Bandkumpel Dave, Vikis beste Freundin Mel, Jays Mutter Diana und sogar der Hund Kid kommen diesmal zu Wort und schildern ihre Erlebnisse. Das ist anfangs erfrischend, auf die Dauer wird es allerdings ein bisschen ermüdend, einen einzigen Moment drei Mal aus verschiedenen Perspektiven zu erleben.

Auch storytechnisch kann der zweite Band der Reihe nicht ganz mit seinem Vorgänger mithalten. Der Streit zwischen Viki und Jay wirkt irgendwann nur noch kindisch, im ersten Band wäre das vielleicht noch durchgegangen. Jetzt sind die Hauptfiguren aber schon Anfang 20 und drei Jahre zusammen, da müsste eigentlich ein bisschen mehr Reife im Spiel sein. Irgendwie kommt es einem so vor, als würde Sabine Schoder versuchen, die beiden krampfhaft auseinanderzuhalten, um dann die große Bombe platzen zu lassen.

Andererseits sind auch viele Momente in dem Buch versteckt, die mit der Story des starken ersten Bandes mithalten können und viel Potenzial bieten. Insgesamt ist „Das passiert nur Idioten. Wie uns“ allerdings längst nicht so mitreißend, wie man es hätte erwarten können. Fans von Viki und Jay werden sich die Fortsetzung der Serie aber sicherlich trotzdem nicht entgehen lassen.

„Das passiert nur Idioten. Wie uns“ von Sabine Schoder, 368 Seiten, ab14 Jahren, Fischer Verlag, 12,99 Euro.



Weitere Topthemen aus der Region:
  • Braunlage
    Harzer Wasser auf Platz 2
    Mehr
  • Archiv
    Kaiserring gehört Isa Genzken
    Mehr
  • Archiv
    Blaue Drachen steigen in den verregneten Himmel
    Mehr
  • Archiv
    Der Eisvogel soll sich wohlfühlen
    Mehr
  • Archiv
    Minimalismus zwingt zum Blick aufs Detail
    Mehr
  • Archiv
    Passt: Kaiserring für Isa Genzken
    Mehr
  • Archiv
    Junk: „Die positive Stadtkultur macht Goslars Identität aus“
    Mehr
  • Archiv
    Kaisermarkt in dunklen Wolken
    Mehr
  • Archiv
    Essen und Musik für die Goslarer Tafel
    Mehr
  • Archiv
    Erinnerung an 650 Jahre Schreiberhau
    Mehr