Freitag, 17.01.2020

Profis bringen Schülern Umgang mit Medien bei

Leserbrief
Video(s)
 

Goslar. Im Christian-von-Dohm-Gymnasium (CvD) herrscht gewöhnlich Handyverbot. In dieser Woche gab es jedoch eine Ausnahme: 145 Siebt- und Achtklässler haben sich im Digi-Camp mit dem richtigen Umgang mit Medien beschäftigt. Auf ihren Stundenplänen standen die besonderen Fächer YouTube, Instagram und iPads.

In sechs interaktiven Workshops setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Themen auseinander, die das Internet und die Multimedia-Welt betreffen. Wenn Erwachsene Schülern etwas über ihren Medienkonsum erzählen wollen, denn geht das bei den Jugendlichen meist ins eine Ohr rein und ganz schnell aus dem anderen wieder raus.

Älteren Menschen fehlt häufig der Zugang zu dem doch sehr wichtigen Thema. Deswegen setzt das Präventionsprojekt auf bekannte Referenten aus der Szene, die direkt etwas über ihr Medium erzählen können. Initiatoren und Organisatoren der Workshops sind die Krankenkasse Barmer, Tüv Rheinland und die BG3000, ein Start-up, das digitale Projekte umsetzt.

25.000 Abonnenten

Der 23-jährige Dustin Naujokat, der 25.000 Abonnenten auf Instagram hat, teilte mit den Schülern sein Insider-Wissen. Wie sieht das perfekte Bild aus, was muss man in der Story bedenken und was gibt es sonst noch zu beachten?

Manuel Senke, der bis vor einigen Jahren auf YouTube im Duo auf dem Kanal „Broken Thumbs“ aktiv war, sprach über die Plattform. So erfuhren die Schüler, wie die Profis mit Internetvideos Geld verdienen. Siebtklässlerin Wiktoria Dybka hörte ganz aufmerksam zu. Sie erzählte, dass sie sich selbst vorstellen kann, einen Kanal zu eröffnen und regelmäßig Videos hochzuladen.

Gefahren von Social Media

Nach Anleitung des erfahrenen YouTubers filmten die Schüler in seinem Workshop kurze Videoclips. Wiktoria spielte in einer Aufnahme ein Mädchen, dass süchtig nach seinem Handy ist und von der Außenwelt nichts mehr mitbekommt.

Ein Fokus des Digi-Camps lag nämlich auch bei den Nachteilen und Gefahren der sozialen Medien. Dieter Kaiser, Regionalgeschäftsführer der Barmer, sagte, dass gerade einige Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen gehäuft auftreten würden, die auf den Medienkonsum zurückzuführen seien. Er sprach dabei vor allem psychische Erkrankungen wie Depressionen an.

In einem Seminar beschäftigten sich die Schüler daher auch mit Themen wie Respekt im Netz, Internetsicherheit, aber auch gesunde Ernährung und dem sportlichen Ausgleich neben dem langen Sitzen am Computer und Smartphone. Bei den Schülern kamen die Workshops des Digi-Camps durchweg gut an. Siebtklässler Jan Laudan fand es beispielsweise interessant, so viel Neues zu lernen.

Direkt aus ihrem Leben

„Die Schüler erkennen gleich auf den ersten Blick, dass die Themen etwas mit ihrem Leben zu tun haben. Bei Mathe ist das ja nicht immer so“, sagte CvD-Schulleiterin Barbara Reichert. So hätten die Schüler im Digi-Camp gleich von Anfang an viel Einsatz gezeigt. Einige blieben sogar bis nach Schulschluss, um ihre Projekte fertigzustellen.









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Kehrrad-Reparatur:Vergabe demnächst
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Würdige Bestattungszeremonien?
    Mehr
  • Goslar
    Fußboden, Bahngleise und Stromkästen
    Mehr
  • Goslar
    Auch ein Fahrstuhl muss zum TÜV
    Mehr
  • Region
    Erster Corona-Toter in Goslar
    Mehr