Sonntag, 19.11.2017

Priorität liegt auf Integration

Leserbrief
Kommentieren

Petra Kullick, Bad Harzburg, zum Artikel ‚„QuiK“ schnell in Harzburg angekommen“, (GZ vom 15. November 2017/Eingang: 16. November 2017)

Dass das Land Niedersachsen und hier speziell Bad Harzburger Kitas mit 84.000 Euro für zwei zusätzliche Mitarbeiterinnen ausstattet, ist lobenswert.

Davon profitieren hoffentlich auch Familien, deren Kinder im Kindergartenalter abgewiesen worden sind, weil im Vordergrund die Integration steht. Immer wieder liegt die Priorität auf der Integration. Aber Familien und Alleinerziehende haben diese Kitaplätze allein aus dem Aspekt als Steuerzahler nötiger.

Warum können die Eltern mit Migrationshintergrund ihren Kindern nicht die deutsche Sprache vermitteln, die sie in den Sprachlehrgängen erlernen? Das wäre gelebte Integration.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr