Mittwoch, 26.09.2018

Peinliche Verjüngungskur

Leserbrief
Kommentieren

Es gibt wohl nichts Unangenehmeres als Erwachsene, die mit Wörtern aus der Jugendsprache um sich werfen, um hip oder cool zu sein. Dass sie damit meist nur das Gegenteil erreichen und zur Lachnummer werden, ist ihnen nicht bewusst. 

Einen solchen „Shitstorm“ muss nun auch die Spielwarenfirma „Mattel“ über sich ergehen lassen: Anlässlich des70. Geburtstages ihres Klassikers „Scrabble“ haben sich die Marketing-Experten gedacht, frischen Wind in das eingestaubte Buchstaben-Spiel zu bringen. In einer Hommage an das Jugendwort 2012 heißt es nun „Buchstaben-YOLO“.

Kein Scherz

Wer das für einen schlechten Scherz hält, der irrt leider. Und wer glaubt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, hat den Werbespot dazu noch nicht gesehen.

Aber erst einmal alles auf Anfang: Das Spiel kennt sicher jeder aus seinem Kinderzimmer. Familien sitzen am Tisch, wühlen in ihrem Buchstabenhaufen und versuchen Wörter zu legen, die möglichst viele Punkte bringen. Doch der aktuelle Plan des Spieleherstellers ist, „zeitgemäß zu agieren und vielleicht den ein oder anderen der Generation Y von der Spielekonsole zurück zum Säckchen zu holen“. Die Idee ist nicht verkehrt, aber „YOLO“, muss das sein? Die Abkürzung für „You only live once“ ist wirklich alles andere als zeitgemäß, schließlich ist sie sechs Jahre alt.

Zusätzlich soll ein hippes Werbegesicht Jugendlichen das Spiel schmackhaft machen. Es ist kein Geringerer als der Rapper „MC Fitti“, der in der Zielgruppe sehr beliebt sein soll – heißt es jedenfalls von „Mattel“. Das Video in Kurzfassung: Eine Familie sitzt gelangweilt im Wohnzimmer, bis „Fitti“ hinter dem Sofa hervorgesprungen kommt und das Spiel in den Händen hält.

"Gönnung für die ganze Familie"

Im Verlauf folgen weitere Fremdschäm-Äußerungen, bei denen man sich lieber hinter dem Sofa verstecken will. Aber angeblich sprechen Jugendliche ja so. Dass „Fitti“ mit seinem eigenwilligen Auftreten eher als Witzfigur auftritt, setzt dem Ganzen nur ein Krönchen auf.

Bei einem hat der Rapper aber Recht: „Das Spiel ist Gönnung für die ganze Familie.“ Also, durchwühlt eure Schränke, stellt euer Haus auf den Kopf – irgendwo werdet ihr sicherlich noch ein „Scrabble“ ausgraben. Jetzt könnt ihr oldschool einen Spieleabend veranstalten und müsst die Verjüngungskur des Kindheitsklassikers nicht unterstützen. Die Ära darf nach 70 Jahren nicht zu Ende sein. Eure Corinna








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Oberharz
    Ausschreibung für Museums-Konzepte startet
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Zwangseinweisung nach Vollrausch-Straftaten
    Mehr
  • Region
    MEINE MEINUNG: Der Internet-Medikus hat Schwächen
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Wasser und der Weg des Widerstands
    Mehr
  • Goslar
    Fahrkartenautomat gestohlen
    Mehr