Freitag, 10.11.2017

Open-Air-Semester im Nationalpark

Leserbrief

Braunlage/Wernigerode. Für Studenten, die dem Uni-Alltag entfliehen möchten, bietet die Commerzbank ein Umweltpraktikum im Harz an. Sie haben mehrere Monate die Möglichkeit, die Natur intensiv zu erleben und neue Erfahrungen zu sammeln, die ihnen bei der Berufswahl hilfreich sein könnten. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Januar 2018.

Während des Praktikums werden hauptsächlich Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit vermittelt. Im Fokus sollen Energie, Umwelt und Klimaschutz stehen – Themen, die unsere Gesellschaft beschäftigen. Das bietet den Teilnehmern die Chance, ihre Kenntnisse später in Bereichen wie Politik und Umwelt einzubringen.

Zu der Arbeit im Harz gehörten zum Beispiel die Auseinandersetzung mit der Frage „Stirbt der Wald?“. Teilnehmer haben außerdem die Möglichkeit, sich an Forschungsprojekten zu beteiligen und sich auf Junior-Ranger-Fahrten vorzubereiten. Bisher haben etwa 1500 Studenten an dem Projekt teilgenommen und ihr Praktikum in zahlreichen Biosphärenreservaten und Natur- oder Nationalparks absolviert, um einen leichteren Einstieg in die Berufswelt zu finden. Im Harz zählen unter anderem das Nationalparkhaus in St. Andreasberg und das Naturerlebniszentrum HohneHof in Schierke zu den Gebieten, in denen die Studenten tätig werden. Infos über weitere Standorte, das Projekt sowie den Link zur Bewerbung sind online unter www.umweltpraktikum.com zu finden.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr