Montag, 10.09.2018

Musik trifft nicht den Geschmack der Älteren

Leserbrief
Kommentieren

Dieter Press, Goslar, zur Berichterstattung über das Altstadtfest

Als ich am Freitag früh am Abend mit meiner Frau in voller Erwartung zum Marktplatz wanderte, um dort eine Bratwurst zu essen, mussten wir uns Ohren betäubende Bum-Bum-Musik aus den Lautsprechern des Musikstandes zwischen „Schiefer“ und „Café am Markt“ anhören.

Daraufhin gingen wir ins „Köpi“, um dort bei wohlklingender Schallplattenmusik zwei gepflegte Biere zu genießen. Auch im Lokal verfolgte uns das viel zu laute Bum-Bum vom Marktplatz. Ein guter Freund von mir, der am Karsten-Balder-Stieg wohnt, klagte mir auch sein Leid über das störende Bum-Bum, das er sich bis in die Nacht anhören musste. Dieser Musikstil passt aber nicht in das mittelalterliche Goslar. Die Verantwortlichen gebrauchen als Entschuldigung immer die faule Ausrede, dass man die Jugendlichen erreichen möchte. Sie vergessen aber die vielen 60-Jährigen und älteren Menschen in Goslar. Die umliegenden Hotels und Pensionen müssten eigentlich auch diese Art von Musik ablehnen, da auch die Touristen die laute, eintönige Musik ablehnen. Hier sollte in 2019 unbedingt ein Fachmann mit Ortskenntnissen über die Musikauswahl entscheiden. Das ehemals schöne Altstadtfest wird durch die Organisatoren immer mehr den Goslarer Bürgern entfremdet. Die Stadt sollte diese negative Entwicklung beenden.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Traditionsverein:Fünf Frauen dazugewonnen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Feuerwache entsteht am alten Ort
    Mehr
  • Braunlage
    Skigebiet stellt sich auf Wintersaison ein
    Mehr
  • Goslar
    Sigmar Gabriel gründet mit seiner Frau eine Stiftung
    Mehr
  • Goslar
    Neue Schaukel und 700 Narzissen
    Mehr