Montag, 18.11.2019

Lizzo: „Ich bin eine Ikone“

Leserbrief

An der Rapperin Melissa Jefferson alias Lizzo ist kein Vorbeikommen mehr. Mit ihrem dritten Album „Cuz I Love You“ und der Single „Truth Hurts“, die in den USA seit Wochen auf Platz 1 der Charts steht, gibt die 31-Jährige aus Detroit, ein fulminantes Statement ab für Selbstliebe und Individualität. Und ganz nebenbei hat Lizzo noch das unterhaltsamste, klügste und originellste Pop-Rap-Werk seit langem gemacht.

Lizzo, wie mutig hat es sich angefühlt, vollkommen nackt auf dem Cover Ihres Albums „Cuz I Love You“ zu posieren?

Mutig? Pah. Das war nicht mutig. Sondern für mich total normal. Ich liebe es, nackt zu sein. Nacktheit ist der beste Styling-Tipp überhaupt. Wenn es nach mir ginge, würde ich mich noch viel häufiger in der Öffentlichkeit ausziehen.

Sehen Sie sich gerne nackt an?

Hey, mein Körper ist cool, oder finden Sie nicht? Ich finde mich schön. Ich bin eine klassische Erscheinung. Ja, ich gehe sogar noch weiter und sage: Ich bin eine Ikone.

Waren Sie immer so selbstbewusst?

Ach Gott, nein, ganz bestimmt nicht. In der Schule wurde ich als fettärschiges Mädchen beschimpft und von den anderen gemobbt. Für ein Kind ist das schlimm. Ich war noch zu jung und zu ängstlich, um mich wirklich zu wehren und zu behaupten. Aber nach und nach stieg in mir die Lust und der überlebenswichtige Wunsch, mich zu mögen. Mich gern zu haben, verstehen Sie? Ich war es so unendlich leid, mich selber doof zu finden oder meinen Körper zu hassen. Meine Songs spiegeln diese Geschichte und meine Entwicklung. Meine Musik ist das Manifest meiner Stärke.

Sie haben als Teenager schon mit dem Rappen begonnen und waren Mitglied in mehreren Mädchenbands. Fanden Sie sich selbst immer cool?

Nein, ich fand mich kein bisschen cool. Ich spielte die Flöte im Kindertheater! Muss ich noch mehr erzählen? Ich hatte wahrlich kein großes Ego. Ich ein Star? Das konnte ich mir lange nicht vorstellen.

Wer war ihr Vorbild?

Missy Elliott. Missy ist die große Heldin meines Lebens.

Und jetzt rappen Sie mit Missy zusammen auf dem Stück „Tempo“.

Voll das Klischee, oder? Der Traum des dicken Mädchens wird wahr. Aber so ist es. Missy war eine Sternschnuppe für uns alle. Sie hat uns gezeigt, dass es möglich ist, für eine schwarze Frau im Rap etwas zu bewegen. Das war noch lange vor Nicky Minaj oder Cardi B. Ich weiß auch nicht, wie es mir gelungen ist, sie für mein Album zu bekommen. Wir sind bei derselben Plattenfirma, das hat ehrlich gesagt geholfen. Wir waren zur gleichen Zeit in Atlanta, sie hatte Lust, mit mir ins Studio zu gehen, fertig. Das war einer der glücklichsten Tage meines Lebens.

Wie erklären Sie sich eigentlich Ihren Erfolg?

Ich bin und war mein ganzes Leben lang ein Individuum. Der Trend zum individuellen Ausdruck, zur individuellen Schönheit kommt mir entgegen. Ich bin dick, schwarz und eine Frau. Das sind keine K.o.-Kriterien mehr für eine Pop-Karriere. Ich sage Ihnen jetzt: Wir schwarzen Frauen übernehmen. Lange genug sind wir gegängelt, bevormundet und nicht ernst genommen worden.

Sind Sie eine Aktivistin für Themen wie Gleichberechtigung und Body Positivity?

Fuck, ja, ich bin auf einer Mission. Eine faire, nicht diskriminierende Gesellschaft ist so wichtig wie das Recht zu atmen. Ich arbeite in einem Umfeld, in dem dicke schwarze Frauen kaum sichtbar sind. Aber ich mache den Mund auf und stelle fest, dass wir mehr und mehr akzeptiert werden. Ich bin als schwarze Frau geboren, und ich bin eine verdammt stolze schwarze Frau. Ich erkämpfe mir einen Platz in der Welt, in der uns lange kein Platz eingeräumt wurde.

Im Video zu Ihrer Single „Juice“ machen Sie Aerobic.

(lacht) Ja. Ich wollte zeigen, wieviel Kraft und wieviel Saft in mir steckt. In dem Universum von „Juice“ ist die schwarze Frau die Königin. Sie übernimmt die Regie in allen Belangen. Alle wollen von ihrem Saft probieren. Doch keine Sorge: Ich bin gerade voller Power. Es ist genug Saft für alle da.

Im souligen Titelsong „Cuz I Love You“, der an Aretha Franklin oder Amy Winehouse erinnert, klingen Sie dagegen total verletzlich.

Ich liebe dieses Lied. Eine echte Powerballade. Für mich ist das einer der gefühlvollsten und epischsten Songs, die ich je geschrieben habe. Und so ehrlich.

Worum geht das darin?

Um diesen kurzen Augenblick, in dem du irre genug bist, deine Hemmungen fallen zu lassen, und der anderen Person sagst, was du für sie empfindest. Ich war in diesem Moment stolz auf mich, die Angst überwunden zu haben und zu springen.

Das Album „Cuz I Love You“ von Lizzo ist vor kurzem erschienen.









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Bad Harzburg
    Silberbornbad öffnet bald sieben Monate
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Für den MTV Hornburg zählt nur ein Sieg
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Sarah Schilff hat der Ehrgeiz wieder gepackt
    Mehr
  • Langelsheim
    Geplante Umleitung sorgt für Fragen
    Mehr
  • Oberharz
    Mehr als 650.000 Euro für die Marktkirche „eingesammelt“
    Mehr