Sonntag, 19.11.2017

Leser nicht für naiv und primitiv halten

Leserbrief
Kommentieren

Erika Gente, Goslar, zum Artikel „CDU: Sticheleien der SPD verhindern gute Zusammenarbeit“ (GZ vom 13. November 2017/Eingang: 15. November 2017)

Als Zeitungsleser und Kunde bei der Tageszeitung möchte ich nicht für dermaßen naiv und primitiv eingeschätzt werden, wie es in diesem Artikel praktiziert wird!

Als „Posse“ wird es bezeichnet, wenn das Fehlen im Finanzausschuss dem Oberbürgermeister angelastet wird. Ebenfalls wird das Fehlen des Herrn Junk bei den Haushaltsberatungen –mich als Leser herausfordernd –mit einem primitiven Satz „Ich sehe ihn hier nicht!“ belegt.

Jeder von uns weiß, dass Abwesenheit zum Beispiel eines Schülers vom Unterricht sofort unter die Lupe genommen wird, die Ursache erfragt und dann friedlich registriert werden kann und muss.

Neben allen Krankheitsursachen kommen die vielfältigen Ursachen infrage, bedingt zum Beispiel durch den Verkehr. Schlimm ist nur, dass wir Leser uns als dermaßen beschränkt behandeln lassen müssen. Und das in der aktuellen Situation, in welcher wir uns nichts sehnlicher wünschen als die Verständigung unserer politischen leitenden Bürger in einem friedfertigen Goslar mit bewusstem kulturellen traditionsgebundenen Verstand.



Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Interesse der Öffentlichkeit ist gering
    Mehr
  • Archiv
    Ein weißes Wochenende – und dann?
    Mehr
  • Archiv
    Feuerwehr-Übung stellt schwierige Aufgaben
    Mehr
  • Archiv
    Feierlicher Advent mit den Service-Clubs
    Mehr
  • Archiv
    Zehn neue Schilder
    Mehr
  • Archiv
    Besinnlichkeit trifft Temperament
    Mehr
  • Archiv
    Harzklub bittet zum Basteln und Backen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Mitte wird erstmals zum Treffpunkt
    Mehr
  • Archiv
    Preis für Clausthaler Forscher
    Mehr
  • Archiv
    Selten waren so viele Sternsinger im Einsatz
    Mehr