Montag, 11.09.2017

Lebensgefährliche Verfolgungsjagd

Leserbrief

Herzberg. Lebensgefährliche Situation für Polizeibeamte in Herzberg. Flüchtende Diebe versuchten während einer Verfolgungsjagd, den Streifenwagen zu rammen. Der Fahrer stand unter Drogen.

Ein aufmerksamer Polizeibeamter bemerkte in seiner Freizeit am Freitagabend gegen 22.00 Uhr einen PKW-Fahrer, der sich bei dem Anblick einer vermeintlichen Polizeikontrollstelle im Bereich Gieboldehausen auffallend verdächtig benahm. Der Polizist verfolgte den Opel Astra mit polnischem Kennzeichen bis in das Stadtgebiet Herzberg und meldete zwischenzeitlich seine Beobachtung der Polizeileitstelle. In der Osteroder Straße sollte der Fahrzeugführer des verdächtigen PKW durch eine Funkstreife des Polizeikommissariats Osterode kontrolliert werden.

Diebesgut weggeschmissen

Der Fahrer des Opels reagierte jedoch anders als erwartet. Er missachtete die Anhaltezeichen der Polizeibeamten und gab Gas. Die Polizei nahm die Verfolgung auf. Dabei konnten die Beamten beobachten, wie eine gefüllte Plastiktüte aus dem PKW geworfen wurde. Wie sich später herausstellte, enthielt sie 22 Druckerpatronen in Originalverpackungen im Wert von rund 1200 Euro.

Der Opel-Fahrer raste weiter durch das Herzberger Stadtgebiet. Lebensgefährlich für die verfolgende Polizei wurde es, als der Verdächtige versuchte, den zeitweise auf gleicher Höhe fahrenden Streifenwagen zu rammen. Ein Zusammenstoß konnte durch eine Gefahrenbremsung des Polizeibeamten vermieden werden.

Heroin gefunden

Dennoch gelang es den Polizeibeamten, den flüchtigen Fahrzeugführer in der Hauptstraße zu stoppen. Es handelte sich um einen 31-jährigen georgischen Staatsbürger. Als Beifahrer war ein 30-jähriger Mann, ebenfalls aus Georgien, mit von der Partie.

Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Außerdem entdeckten die Beamten im Opel eine kleine Menge Heroin sowie Drogen-Utensilien vor. Zu den Fahrzeuginsassen lagen bereits polizeiliche Erkenntnisse wegen verschiedener Eigentumsdelikte vor. Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Druckerpatronen aus einem Einkaufsmarkt im Bereich Göttingen entwendet worden waren. 

Keine ausreichenden Haftgründe

Nach Beurteilung des zuständigen Amtsrichters des Amtsgerichtes Göttingen lagen keine ausreichenden Haftgründe gegen die Verdächtigen vor. Daher wurden sie nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

 




Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Weltpolitik in der Kleinsthofsiedlung
    Mehr
  • Archiv
    Brand an einer Hauswand greift auf die Fassade über
    Mehr
  • Archiv
    Interesse der Öffentlichkeit ist gering
    Mehr
  • Archiv
    Ein weißes Wochenende – und dann?
    Mehr
  • Archiv
    Feuerwehr-Übung stellt schwierige Aufgaben
    Mehr
  • Archiv
    Feierlicher Advent mit den Service-Clubs
    Mehr
  • Archiv
    Zehn neue Schilder
    Mehr
  • Archiv
    Besinnlichkeit trifft Temperament
    Mehr
  • Archiv
    Harzklub bittet zum Basteln und Backen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Mitte wird erstmals zum Treffpunkt
    Mehr