Montag, 29.10.2018

Lasst die schaurige Feier beginnen!

Leserbrief

Eine gelungene Halloween-Party ist teuer und aufwendig? Muss nicht sein. Die Junge Szene zeigt euch, wie ihr unheimlich leckeres Finger Food zubereiten könnt und einfach gruselige Accessoires bastelt.


Unheimlich erfrischend

Ihhh, was schwimmt denn da? Die ekeligen Eiswürfel sind ein Hingucker in jedem Getränk. Gebt, wenn ihr das Wasser in die Eiswürfelformen schüttet, etwas Lebensmittelfarbe hinzu, am besten eignet sich rot. Das sieht richtig schön blutig aus. Außerdem könnt ihr essbare Gummi-Würmer hinzufügen. Das Ganze müsst ihr für ein paar Stunden in den Gefrierschrank stellen, um ein perfektes Resultat zu erhalten. Umso ausgefallener die kleinen Eisskulpturen sind, desto lustiger sehen sie im Getränk aus.


Schaurig leuchtend

Aus dem Grab erwacht, sorgen die Mumiengläser für eine schaurige Stimmung. Für die gruselige Deko wickelt ihr Verband um ein Schraubglas und fixiert ihn mit Kreppband. Besonders gut eignen sich leere Marmeladen- oder Konservengläser. Dabei reicht ein Verband für circa drei Behälter. Wackelaugen verleihen euren Kunstwerken den letzten Schliff. Stellt ein Teelicht ins Innere, und die gruseligen Mumien erleuchten euer Halloween-Fest.


Gruselig krabbelnd

Die Muffins langweilig auf den Tisch stellen? Wir präsentieren sie angemessen. Die Muffins könnt ihr entweder backen oder fertig im Laden kaufen. Um Spinnen-Muffins herzustellen, müsst ihr die kleinen Küchlein auf den Kopf stellen und komplett mit Schokoladenglasur bestreichen. Zerbrecht als nächstes Mini-Brezeln und steckt die Halbkreise als Beine rechts und links in die Muffins. Als kleines Extra könnt ihr essbare Augen anbringen. Esst eure Spinnen-Muffins schnell auf, bevor sie davon krabbeln.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Bad Harzburg
    Round Table: Rennverein und GZ bei German Racing zu Gast
    Mehr
  • Goslar
    Pancket: Erster weiblicher Ehrengast
    Mehr
  • Goslar
    „Kaum noch zu akzeptierende Raum-Situation“
    Mehr
  • Goslar
    Interview mit Tolu: „Innere Wunden, die bleiben werden“
    Mehr
  • Goslar
    Hat das Warten auf die Wand ein Ende?
    Mehr