Freitag, 07.09.2018

Kreishaus lädt 19. und 20. September zur Studien- und Ausbildungsmesse ein

Leserbrief

Goslar. Was soll ich bloß nach meinem Schulabschluss machen? Diese Frage schwirrt bei vielen Jugendlichen im Kopf herum und eine Entscheidung kann nicht unendlich weit nach hinten verschoben werden. Eine Möglichkeit, sich einen Überblick über die verschiedenen Angebote zu verschaffen, bieten Messen.

Am Mittwoch, 19., und Donnerstag, 20. September, öffnet das Goslarer Kreishaus seine Tore für Berufsanwärter und lädt zum dritten Mal zu seiner Studien- und Ausbildungsmesse ein. „Es werden mehr als 1500 Schüler erwartet. Zudem werden 102 Aussteller da sein, so viele wie noch nie“, erklärt Maximilian Strache, Pressesprecher des Landkreises.

Die Veranstaltung bietet Jugendlichen die Gelegenheit, mit regionalen Unternehmen, Fach- und Hochschulen, Beratungsinstitutionen und Akademien ins Gespräch zu kommen. „Dabei geht es um Kommunikation auf Augenhöhe“, erklärt Rainer Rinne, Regionaldirektor der AOK Braunschweiger Land. Bei der Vorbereitung haben die Verantwortlichen darauf geachtet, dass junge Erwachsene mit an den Ständen sind. Diese geben aus erster Hand Informationen zum Berufseinstieg.

Logistisch schwierig

Bei so vielen Ausstellern stand der Landkreis vor einer „logistischen Herausforderung“, sagt Rinne. „So langsam wird es im Kreishaus eng. Wir haben uns überlegt, ob wir die Messe an einem anderen Ort organisieren sollen, haben uns dann aber dagegen entschieden. Die Räumlichkeiten hier sind bekannt und haben Tradition“, sagt Anne-Katrin Göbel. Das Vortragsprogramm, das sich in diesem Jahr um das Thema Bewerbung dreht, musste aus Platzgründen sogar schon in die nebengelegene Tanzschule Kastern verschoben werden.

Bei all den Traditionen entwickelt sich die Messe aber auch weiter, sagen die Organisatoren. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder Kritik laut, dass die Schüler nicht richtig auf den Besuch der Messe vorbereitet worden. Um das zu ändern, bereisen die Verantwortlichen zurzeit mehr als 20 Schulen im Landkreis, um Tipps für einen erfolgreichen Messebesuch zu geben.

Richtige Kleidungswahl

Ein Punkt, der angesprochen wurde, ist die Kleidungswahl. „Joggy-Style und zerrissene Hosen sind in der Freizeit ja nicht schlecht, aber bei Gesprächen mit zukünftigen Arbeitgebern sind sie fehl am Platz“, sagt Göbel. Schüler, die sich besonders gut auf die Gespräche vorbereitet haben, werden mit einem Zertifikat ausgezeichnet. So sollen die Jugendlichen die Motivation erhalten, die Messe richtig für ihre Berufswahl zu nutzen. Die Teilnehmer sollen zwar den Spaß an der Sache nicht verlieren, aber sie sollen die Berufsstarterbörse auch nicht als einen willkommenen Ausflug abtun“, erzählt sie.

Neben all den Schülern, die sich im Unterricht vorbereitet haben, können auch andere Berufseinsteiger ins Kreishaus kommen. Die Messe ist am Mittwoch und Donnerstag, jeweils von 8.30 bis13.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr