Montag, 05.02.2018

Keiner will harten Job mit schlechtem Lohn

Leserbrief
Kommentieren

Frank Schulte, Goslar, zum Artikel „Kaum Fachkräfte für den Bau zu finden“ (GZ vom 31. Januar 2018/Eingang: 5. Februar 2018)

Solange sich der Konsument nicht zu schade ist, einen dreistelligen Stundenlohn für die Reparatur oder die Finanzierung seines ach so heiligen Autos zu bezahlen, aber empört ist, wenn der Dachdecker für das Ausflicken seines Daches die Hälfte nimmt, werden sich auch in Zukunft keine jungen, gescheiten und engagierten Leute dafür begeistern lassen, sich für prekäre Arbeitsverhältnisse körperlich zu verschleißen. Der Stolz ist weg.

Das Bewusstsein, einer Gemeinschaft hart arbeitender Menschen anzugehören, weicht zunehmend der Scham, „es nicht geschafft zu haben“.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Vermisste schnell gefunden
    Mehr
  • Oberharz
    Undichtes Fahrzeug am Ostbahnhof
    Mehr
  • Oberharz
    Pleistozän, Holozän, dritte Zähn’
    Mehr
  • Lutter
    Schützen wählen Überraschungs-Chef
    Mehr
  • Archiv
    Dann entstehen die Schneemänner halt drinnen
    Mehr
  • Archiv
    Stimmungsvolle Nachtwanderung
    Mehr
  • Archiv
    Solidarische Hilfe unter Nachbarn
    Mehr
  • Archiv
    Doch noch Ski und Rodel gut
    Mehr
  • Archiv
    Böse Spitzen gegen Lassies und Lads
    Mehr
  • Archiv
    Hexen brechen Weltrekord
    Mehr