Montag, 04.05.2020

Kalorienreiche Rezept-Tipps zum Anti-Diät-Tag am Mittwoch

Leserbrief

Essen ist nicht nur dafür da, uns am Leben zu erhalten – wir sollten es auch genießen, in Maßen statt in Massen natürlich, und zwar ohne ständig an Kalorien und unsere schlanke Linie zu denken. Daher ist morgen der Anti-Diät-Tag. Erfunden hat den die britische Autorin Mary Evans Young, die selbst an einer Essstörung litt. Die Junge-Szene-Redaktion nimmt den morgigen Aktionstag zum Anlass, mit euch die Rezepte von ihren liebsten Kalorienbomben zu teilen.

 

Corinnas Schokokuchen

Einen einfachen Schokoladenkuchen kann wohl jeder backen. Er schmeckt lecker, keine Frage. Aber außergewöhnlich ist er zugegebenermaßen nicht. Es gibt aber eine Möglichkeit, ihn mit wenig Aufwand zu pimpen. Wie wäre es, jegliche Schokoriegel und Süßigkeiten, die der Vorratsschrank hergibt, zum Dekorieren zu verwenden? Spoiler: doppelt lecker!

Zutaten (für eine 24-Zentimeter- Springform):

  • 250 g Mehl
  • 180 g Zucker
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • ½ Päckchen Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 180 g Butter
  • zwei Eier
  • 250 ml Sahne
  • 100 g Schokotropfen
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • Süßigkeiten zum Dekorieren Geschenkband

1. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

2. Für den Teig die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier, 150 Milliliter Sahne, Mehl, Salz und Backpulver unterrühren. Schokotropfen hinzugeben.

3. Die Masse in die Springform füllen, verstreichen und 35 bis 40 Minuten backen. Bleibt bei der Stäbchenprobe kein Teig hängen, ist der Kuchen fertig.

4. Für die Ganache Zartbitter-Schokolade schmelzen und mit100 Millilitern heißer Sahne verrühren. Am Anfang ist die Masse noch flüssig und muss erst fester werden, damit sie über den Kuchen gestrichen werden kann.

5. Zum Dekorieren des Kuchens sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Gut eignen sich Schokoriegel, die ringsherum in die Ganache gedrückt werden. Damit das Ganze hält, bindet Schleifenbändchen um den Kuchen.

6. Innerhalb des Schokoriegel-Zaunes sind Schokolinsen, Gummibärchen, Pralinen und Ähnliches ein Hingucker. Es macht auch etwas her, wenn Schokoriegel einzelne Süßigkeiten voneinander abteilen.

 

Sarahs fluffige Apfelmuffins

Sie sind saftig, süß und sauer in einem: Diese Apfelmuffins gelingen immer. Wer lieber anderes Obst mag, kann das Rezept variieren. Bis jetzt hat noch jedes meiner Küchenexperimente mit dieser Backanleitung herrlich duftende, fluffige Mini-Küchlein hervor gebracht.

Zutaten:

  • zwei mittelgroße Äpfel
  • 250 g Mehl
  • ein Päckchen Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 125 g Butter
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • zwei Eier
  • eine Tasse Milch
  • etwas Zimt

1. Zunächst den Backofen auf180 Grad vorheizen. Muffinförmchen aus Papier in eine Muffinform setzen. Die Äpfel wenn gewünscht schälen. Anschließend klein würfeln und zur Seite stellen.

2. Das Mehl mit einem halben Päckchen Backpulver vermischen.

3. In einem anderen Gefäß die zimmerwarme, geschmeidige Butter mit dem Zucker, dem Päckchen Vanillezucker, den Eiern und der Milch zu einer homogenen Masse verrühren.

4. Diese Masse mit dem Mehl-Backpulver-Gemisch verrühren. Am Ende die Äpfel unterrühren. Wer mag, fügt noch eine Prise Zimt hinzu.

5. Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen. Sie sollten jeweils zu etwa drei Vierteln gefüllt sein. Im Backofen brauchen die Muffins etwa 25 bis 30 Minuten. Sie sollten goldbraun gefärbt sein. Wenn ihr mit einem Zahnstocher in die Küchlein pikst und kein roher Teig mehr daran hängen bleibt, könnt ihr feststellen, ob sie auch von innen fertig gebacken sind.

 

Julians Shaobing-Pfannkuchen

Diese aus China stammende Art von Pfannkuchen hat es in sich: Denn sie sind gefüllt. Je nach Geschmack können sie mit einer deftigen oder süßen Füllung zubereitet werden. Wer mag, kann sie vor dem Braten auch in Sesam wälzen. Mein Favorit sind die deftigen Shaobing, die dann zum Essen in Soya- oder süße Chilisoße getunkt werden.

Deftige Shaobing-Pfannkuchen schmecken großartig mit Soyasoße oder süßer Chilisoße. Frisch aus der Pfanne sind sie am Besten, allerdings innen noch sehr heiß.

Zutaten (für acht Stück):

  • 450 g Weizenmehl
  • vier Esslöffel Pflanzenöl
  • 225 ml Wasser
  • etwas Salz
  • 400 g Schweinehackfleisch
  • drei Weißkohlblätter
  • ein Bund Koriander
  • ein daumengroßes Stück Ingwerwurzel
  • vier Frühlingszwiebeln
  • eine Knoblauchzehe
  • Szechuanpfeffer

1. Das Mehl in einer Schüssel mit dem Wasser, dem Öl und etwas Salz zu einem glatten Teig verkneten. Dann die Schüssel abdecken und den Teig eine Stunde ruhen lassen.

2. Den Koriander (Stiele und Blätter) und die Frühlingszwiebeln fein hacken. Die Weißkohlblätter in möglichst feine, dünne Streifen schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und zerreiben. Den Szechuanpfeffer mahlen.

3. Die unter „2.“ vorbereiteten Zutaten mit dem Hackfleisch und einer guten Prise Salz zu einer Masse verkneten. Danach in acht gleich große Portionen aufteilen.

4. Den Teig auf einer bemehlten Fläche in acht gleichgroße Stücke aufteilen und zu Kugeln formen.

5. Nach und nach die Teigkugeln mit der Hand zu etwa handtellergroßen Fladen formen. Eine Portion Füllung in die Mitte des Fladens geben und flach drücken. Danach die Teigränder über die Füllung klappen und in der Mitte zusammenkneifen. Vielleicht muss hierbei der Teig noch etwas gedehnt werden. Es dürfen keine Löcher im Teig sein.

6. Eine große Pfanne auf mittlerer Stufe vorheizen und etwas Öl hineingeben. Danach die Shaobing mit der Naht nach unten in die Pfanne legen und vorsichtig mit einem Bratenwender flach drücken, bis sie etwa ein Zentimeter dick sind.

7. Nach vier Minuten die Shaobing wenden und die andere Seite ebenfalls vier Minuten braten. Die Pfanne sollte nicht zu heiß werden, damit der Teig nicht zu dunkel wird.

 

Mariekes Ei-Bacon-Käse-Sandwich

Weniger ein Rezept, als eher eine Bauanleitung, wie ihr euch ein einfaches, aber leckeres und definitiv kalorienreiches Sandwich zusammenbasteln könnt, folgt jetzt. Es ist ein Sandwich für kalte Regentage, für den Hunger zwischendurch, oder wenn ihr einfach richtig Kohldampf auf etwas Fettiges habt. Aber Achtung, als tägliches Frühstück ist eher weniger geeignet, sonst zeigt sich das nur allzu schnell auf der Waage.

Zutaten:

  • Zwei Scheiben Brot (ob Toast,
  • Weißbrot oder Graubrot kommt auf euren Geschmack an) 
  • ein Ei
  • drei Scheiben Bacon (oder mehr)
  • eine Scheibe Käse (oder mehr)
  • eure Lieblings-Soße (Chilisoße, Knoblauchsoße, Ketchup ...)
  • Gewürze nach Geschmack

Bacon, Eier und Käse – dieses Sandwich hat es in sich.
1. Das Brot in der Pfanne mit etwas Fett rösten, allerdings nur auf einer Seite. Beide Scheiben herausnehmen und die Soße auf die ungeröstete Seite streichen.

2. Ein Ei in die Pfanne schlagen und braten. Mit Salz und Pfeffer würzen, wenn ihr wollt auch mit anderen Gewürzen wie etwas Paprika oder Curry. Wenn das Ei von außen fest geworden ist, den Käse drauf legen.

3. Nebenbei kann schon mal der Bacon in der gleichen Pfanne gebraten werden.

4. Sobald alles fertig ist (der Käse muss anfangen zu zerlaufen), alle Zutaten rausnehmen und stapeln. Zuerst das Ei mit dem Käse auf die untere Brotscheibe, dann den gebratenen Bacon darauf. Am Ende kommt noch die zweite Brotscheibe drauf, und fertig ist das Sandwich.









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Corona: Weiterhin 254 Infizierte
    Mehr
  • Goslar
    26-Jähriger stirbt bei Unfall am Kreuzeck
    Mehr
  • Region
    Feuerwehr stellt neue Ausrüstung im Video-Clip vor
    Mehr
  • Region
    Wettbewerb mit Preisen: „Dein Kunstwerk vom Welterbe!“ wird gesucht
    Mehr
  • Goslar
    Nachkriegserinnerungen-Autor wird 99 Jahre alt
    Mehr