Montag, 10.09.2018

Junge Bühne beim Altstadtfest: Mitfeiern, bis der Nacken schmerzt

Leserbrief

Goslar. „Beide Tage super Stimmung, alle friedlich, keine Zwischenfälle“, so fasst Ulrich Matthey, Pressesprecher der Goslarer Music Scene (GMS), die für die Junge Bühne auf dem Altstadtfest verantwortlich ist, das vergangene Wochenende auf dem Parkplatz Kaiserpfalz-Süd zusammen.

Am Freitag und Samstag feierten zwischen 2000 und 3000 Fans zusammen mit der GMS Geburtstag. Bereits seit 20 Jahren gibt es die Junge Bühne und die Music Scene kann auf eine 15-jährige Geschichte zurückblicken.

Am Freitag sorgte „Skulls n Roses“ ordentlich für Stimmung. Die Guns n’ Roses-Tribute-Band überzeugte mit ihren Kostümwechseln und dem originalgetreuen Aussehen. Vor allem Axl Rose und Slash wurden mithilfe von authentischen Perücken gut nachgeahmt. Mit bekannten Hits wie „Paradise City“, „Welcome to the Jungle“ und „November Rain“ hatte die Gruppe das Publikum schnell auf ihrer Seite. Generell suchten die Jungs viel Kontakt zu den Fans in der ersten Reihe und forderten sie zu spontanen Gesangseinlagen auf.

"Die Schröders" begeistern Fans

Danach folgte der Headliner des Abends: „Die Schröders“. Die Jungs sind schon alte Hasen, waren schließlich schon vor einigen Jahren als Act auf der Jungen Bühne zu sehen. Eigentlich hat sich die Gruppe vor Jahren aufgelöst, doch sie spielen immer wieder kleinere Konzerte. Die eingefleischten Fans in Goslar freuten sich über die seltene Chance, ihre Idole live zu sehen. „Alle haben ordentlich mitgefeiert, mitgesungen und mitgetanzt, bei einigen dürften die Nackenmuskeln wohl heute noch etwas schmerzen“, sagte Matthey.

Am Samstag ging es ebenso vielversprechend weiter: Der „Goslarer Mixtape Squad“, eine Formation aus etwa 30 regionalen Musikern, präsentierte Cover-Hits von bekannten Rock-, Punk- und Alternative-Bands. Mit dabei waren unter anderem Hits von „Slipknot“, „Evanescence“, den „Red Hot Chili Pepppers“ und den „Foo Fighters“.

Die GMS hat sich auch für diejenigen etwas ausgedacht, die nicht am Kaiserpfalz-Parkplatz sein konnten: Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten die Veranstalter mehrere Live-Streams, sodass auch Leute aus der Ferne mit dabei waren.

Typisierungsaktion fiel aus

Alles lief an der Jungen Bühne jedoch nicht glatt. Eigentlich war für die beiden Veranstaltungstage geplant, dass sich die Besucher typisieren lassen konnten. Es gab allerdings logistische Schwierigkeiten, wie Matthey erklärt. Das Material für die Typisierungsaktion sei nicht rechtzeitig da gewesen, weswegen diese leider ausfallen musste. Wer sich dennoch typisieren lassen wollte, hatte aber die Möglichkeit, dass GMS die persönlichen Daten an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei weiterleitet. Dann können die Freiwilligen ihre Gewebeproben von zu Hause verschicken.

Nach der Jungen Bühne, ist vor der Jungen Bühne. Pressesprecher Ulrich Matthey erzählt, dass die Planungen für 2019 in Kürze beginnen. Mal schauen, wo die Junge Bühne dann überhaupt stattfinden soll. Stichworte, die in dem Zusammenhang fallen, sind das Pfalzquartier und der Kulturmarktplatz. Es kann also gut sein, dass die Junge Bühne mal wieder ihren Standort wechselt. Aber das wird die feierwütigen Fans sicherlich auch nicht großartig stören.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr