Mittwoch, 22.08.2018

Junge Bühne auf dem Altstadtfest mit vielfältigem Programm

Leserbrief

Goslar. Auf dem Altstadtfest gibt es dieses Jahr gleich zwei Geburtstage zu feiern: Die Junge Bühne wird 20., und die Goslarer Music Scene gibt es seit 15 Jahren. Für das Jubiläumsjahr haben die Verantwortlichen einen „bunten Strauß musikalischer Unterhaltung“ zusammengestellt, wie es auf der Facebookseite der Jungen Bühne heißt.

Am zweiten Septemberwochenende treten auf dem Parkplatz Kaiserpfalz-Süd sowohl regionale als auch überregional bekannte Bands auf.

Der Headliner am Freitagabend, 7. September, ist die Punkband „Die Schröders“. Gegründet wurde die Gruppe 1989 in Bad Gandersheim. Die Namensgebung entstand durch Zufall: Die Gründungsmitglieder Burger und Hämpy trafen sich in einer Telefonzelle vor der örtlichen Polizeistation und fanden den verbreiteten Nachnamen im Telefonbuch. Von da an vergrößerten die beiden ihre Band, trennten sich auch immer wieder von Mitgliedern. Mit der Zeit konnten sie sich eine regionale Fangemeinde aufbauen. Überregional erlangten sie vor allem durch eine achtteilige Foto-Love-Story in der Bravo Bekanntheit. Die Punkband, die sich auch an elektronischen und rockigen Elementen bedient hat, trennte sich 2009. Die Jungs treten trotzdem noch bei einigen Festivals auf und spielen Konzerte – so wie jetzt bald in Goslar. Es gibt also nicht so viele Gelegenheiten, sie live zu sehen.

Jungs aus dem Harz

Diejenigen, die von Metal nicht genug bekommen, können sich auf die Clausthaler Band „Elements of Change“ freuen. Das Quartett präsentiert Power- und Melodic-Death Metal. Die Jungs aus dem Harz orientieren sich in ihrem Stil an Bands wie „Helloween“ und „Amon Amarth“.

Fans von Hardrock werden bei der Jungen Bühne ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Die „Guns n’ Roses“-Tribute-Band „Skulls n Roses“ hat die Songs seines Vorbilds im Repertoire. Mit Hits wie „Paradise City“, „Knocking on Heavens Door“ und „Welcome to the Jungle“ werden die sechs Jungs aus Kassel am Freitagabend auf der Goslarer Bühne stehen. Ebenfalls rockig geht es bei „Hemesath“ weiter. Die fünf Bandmitglieder bezeichnen ihren Musikstil als „neue Münsteraner Härte“. Szene-Kenner sehen eine Ähnlichkeit zu Rammstein.

Vielversprechend wird es Samstag: Unter dem Titel „Goslarer Mixtape Squad“ finden sich etwa35 regionale Musiker zusammen, um gemeinsam rund drei Stunden Show auf die Beine zu stellen. Die Veranstalter kündigen es als eine Art „Goslar Allstars Band“ an. Um alle Musiker unter einen Hut zu kriegen, wurden sechs Teams gebildet. Genau so vielfältig wie die einzelnen Bandmitglieder ist auch ihre Songauswahl, die sie auf der Jungen Bühne präsentieren werden. Es entsteht ein weit gefächertes Programm mit Elementen aus Rock, Metal, Alternative und Pop. Wann die einzelnen Bands auf der Bühne stehen, ist noch nicht bekannt. Der Einlass fängt um 18 Uhr an. Die ersten Künstler treten eine Stunde später auf.

Helfer gesucht

Eine weitere Neuerung gibt es am Freitag- und Samstagabend jeweils in der Zeit von 18 bis 21 Uhr. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarksspenderdatei und dem Roten Kreuz veranstaltet die Junge Bühne eine Typisierungsaktion. So können Musikbegeisterte feiern und etwas Gutes tun.

Für diese Aktion sucht die Goslarer Music Scene noch freiwillige Helfer. Medizinische Vorkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Wer Interesse hat, kann sich auf der Facebookseite der Jungen Bühne an die Veranstalter wenden.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr