Freitag, 27.04.2018

In Goslar Ausweispflicht kontrollieren

Leserbrief
Kommentieren

Burkhard Westphal, Goslar, zu den Artikeln „Abgelaufene Ausweise: Briefe an Bürger“ (GZ vom 24. April 2018) und „Kaufen oder mieten? Gutes Rad ist teuer“ (GZ vom 26. April 2018/Eingang: 27. April 2018)

Die Stadt Goslar hat von Amts wegen kein Interesse an einer Verfolgung und Ahndung bei abgelaufenen Ausweisen im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens (...)

Wenn die Zahl 700 der Stadt Langelsheim über abgelaufene Ausweise repräsentativ ist, dürften wohl in Goslar zirka 2500 Personen keinen gültigen Ausweis besitzen. Eine Durchsicht der Computerdaten würde Aufschluss liefern.

Würde die Stadt, wie beschrieben, diese Fälle von Amts wegen nach Eintritt des Verfallsdatums der Ausweise verfolgen und mit 20 Euro Verwarngeld ahnden, dürfte sie auf eine Einnahme von 50.000 Euro hoffen. Von einer Ausweiskontrolle durch Politessen in Pflege-, Alten- und Seniorenheimen oder -wohnungen würde ich allerdings abraten.

Mit der geschilderten Einnahme könnten dann die Anschaffungskosten für die dringend benötigten Fahrräder der fahrradbegeisterten Mitarbeiter der Stadt bezahlt werden.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr