Freitag, 27.04.2018

In Goslar Ausweispflicht kontrollieren

Leserbrief
Kommentieren

Burkhard Westphal, Goslar, zu den Artikeln „Abgelaufene Ausweise: Briefe an Bürger“ (GZ vom 24. April 2018) und „Kaufen oder mieten? Gutes Rad ist teuer“ (GZ vom 26. April 2018/Eingang: 27. April 2018)

Die Stadt Goslar hat von Amts wegen kein Interesse an einer Verfolgung und Ahndung bei abgelaufenen Ausweisen im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens (...)

Wenn die Zahl 700 der Stadt Langelsheim über abgelaufene Ausweise repräsentativ ist, dürften wohl in Goslar zirka 2500 Personen keinen gültigen Ausweis besitzen. Eine Durchsicht der Computerdaten würde Aufschluss liefern.

Würde die Stadt, wie beschrieben, diese Fälle von Amts wegen nach Eintritt des Verfallsdatums der Ausweise verfolgen und mit 20 Euro Verwarngeld ahnden, dürfte sie auf eine Einnahme von 50.000 Euro hoffen. Von einer Ausweiskontrolle durch Politessen in Pflege-, Alten- und Seniorenheimen oder -wohnungen würde ich allerdings abraten.

Mit der geschilderten Einnahme könnten dann die Anschaffungskosten für die dringend benötigten Fahrräder der fahrradbegeisterten Mitarbeiter der Stadt bezahlt werden.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Langelsheim
    Neuer Werkraum für die Dorfgemeinschaft
    Mehr
  • Lutter
    Neues Führungsduo für Wallmodens Wehr
    Mehr
  • Langelsheim
    Sieben starke Stimmen
    Mehr
  • Lokal-Sport
    TSV Gielde feiert Schützenfest
    Mehr
  • Lutter
    Ein „Chörchen“ swingt sich durch die Schlagerwelt
    Mehr